Preise:
National Energy Globe Award Colombia (overall winner)

Einreicher: Fundacion En Torno
Umsetzungsland: Colombia
Titel: Bioethanol aus Kaffeeabfällen bringt mehr Lebens- und Umweltqualität

Humberto Mazuera lebt mit seiner Frau und vier Kindern im Cauca Tal in Kolumbien. Er ist Spezialist für Umweltmanagement und Ingenieur für Forstwirtschaft. Er leitet die Umweltorganisation Fundación Entorno. Kolumbien ist ein großer Kaffeeproduzent. Gut für die Wirtschaft, aber eine Belastung für die Umwelt. Insbesondere für die Flüsse, in denen die giftigen Produktionsabfälle landen. Humberto Mazuera hatte eine Idee, der er sein ganzes Engagement widmet: diese Abfälle - bevor sie ins Wasser gelangen - in Bioethanol umzuwandeln. Seine Idee reichte er zum IDEAS Wettbewerb ein und war einer von 26 Siegern. Als Preisgeld gab es 192.000 US$. Das war der Startschuss für sein wegweisendes Recycling-Projekt. Gemeinsam mit seinem Sohn Oscar, einem Experten für erneuerbare Energien, setzte er es in den letzten 2 Jahren um.
 
Kaffeeabfall-Recycling zur Ethanolerzeugung. Mit einer Mikroanlage, die kostengünstig gebaut wird und wie eine Großanlage funktioniert. Ein Novum. Kapazität: 800 bis 1.000 Liter Ethanol pro Tag. Bei Verwertung von 8.000 bis 12.000 Liter Kaffeeschlamm – einer braunen, breiartigen und giftigen Substanz, die entsteht, wenn Kaffeebohnen gewaschen werden. Sie landete bisher im Pjao-Fluss im Cauca Tal. Mit verheerenden Folgen. 18.000 ha Kaffeeplantagen wachsen an seinen Ufern – bei Mazuera läuteten die Alarmglocken. Jetzt ist alles anders. Aus giftigem Kaffeeschlamm  wird Bioethanol, das allen etwas bringt: als Treibstoff für einen 20-25 5kW Generator, der Landwirten und Bewohnern Strom liefert. Zum Kochen und als Treibstoff. Der Rückstand des Destillats wird als Dünger und Viehnahrungs-Zusatz verwendet. Weitere Pro-Argumente: es entsteht keine Nahrungskonkurrenz. Und das System funktioniert in allen Kaffeeländern.
 
Mazuera ist überzeugt, dass Umweltschutz nur gemeinsam möglich ist. Deshalb will er seine Recycling-Anlage überall bauen. Er geht hinaus zu den Kaffeebauern und überzeugt sie. Da liegt noch viel Arbeit vor ihm. 1.900 Kaffeebauern gibt es in  Sevilla und Caicedonio am Pijao Fluss. In den nächsten 5 Jahren könnte Vieles erreicht werden: die Verwertung von 21,6 Mio Liter Kaffeebrei. 3,6 Mio m3 weniger Wasserverschmutzung im Unterlauf des Pijao Flusses. Betrieb von 3 Anlagen mit einem Output von insgesamt 1,8 Mio Litern Ethanol. Vermeidung von CO2. Dazu kommen: höhere Ernteerträge und günstig verfügbare saubere Energie, damit mehr Einkommen. Jetzt bietet auch der lokale Trinkwasserproduzent, die Firma Acuavalle, Unterstützung an. Denn sauberes Trinkwasser ist ihr Geschäft.

www.funentorno.org

  • Recycling von giftigem Kaffeeabfall
  • 1,8 Mio Bio-Ethanol in den nächsten 5 Jahren
  • 3,6 Mio m3 weniger verschmutztes Wasser
  • Nebenprodukte: Dünger und Viehfutter
  • Weltweit in Kaffeeproduktion anwendbar




“Never desist from dreams. Just try to see the signs that lead us to them….”


Humberto Mazuera


Kategorie: