Tesic Miroslav aus Bosnien Herzegovina ist Elektrotechniker mit Leib und Seele. Er will mit seiner Arbeit in seinem Land neue Technologien mit hochqualifizierten Jobs schaffen aber auch gutes für die Umwelt tun. Als Managing Director der Firma Turbina IPD tüftelt er an sauberen, CO2 freien Antriebssystemen für Anwendungen in der Telekommunikation: im speziellen an energieautarken Mobilfunktürme, die ihren Strom aus Wind und Sonne beziehen. Sein System ist vor allem für ländliche Gebiete gedacht, die kein Stromnetz haben und nicht gerade klimafreundliche Dieselgeneratoren einsetzen. Seit über einem Jahr versorgt jetzt sein Prototyp vom 1.850 Meter hohen Vlasic Berg in Bosnien/Herzegowina aus Handynutzer mit sauberen Mobilfunksignalen.

Der energieautarke Mobilfunkturm bezieht seine Energie aus einem Solarpanel bzw. einer Windturbine, die an einem Konverter mit einem Output von 48 Gleichstrom-Volt hängen. Turbina IPD hat damit in Kooperation mit Partnerfirmen eine Möglichkeit für umweltfreundliche mobile Netzwerke geschaffen – mit vielen Vorteilen : geräuschloser Betrieb, unabhängig von der Windrichtung, hohe Bandbreite bei benötigter Windstärke ab 2m/s, funktioniert auch bei extremen Wetterbedingungen, ist überall einsetzbar, hohe Lebensdauer, einfach und kostengünstig herzustellen, einfacher Transport und Aufbau, einfache Wartung, ermöglicht fern gesteuertes Monitoring, keine Gefahr für Vögel. Return of Investment: ca. 3 Jahre verglichen mit Dieselgenerator-Anwendung. Das System spart fast 25 Tonnen CO2 pro Jahr  und ist auch anderweitig einsetzbar: etwa zur Batterieaufladung, für Wasserpumpen, etc.

In Zukunft will Turbina IPD seine energieautarken Mobilfunktürme weltweit Telekom-Unternehmen anbieten. Das Potenzial ist riesig. Weltweit gibt es heute ca.400.000 Sendestationen, die mit Dieselgeneratoren laufen (150.000 allein in Afrika). In den nächsten 5 Jahren werden es 600.000 sein. Die Zahl der netzunabhängigen Sendestationen steigt um ca. 30% pro Jahr. In den nächsten 5 Jahren werden rund 1,5 Mio weitere Stationen benötigt, um den Bedarf der nächsten 2 Milliarden neuer Mobiltelefon-Nutzer zu decken. Die Hälfte dieser Sendestationen wird netzunabhängig sein. Mit “sauberen” Mobilfunkmasten könnte der Dieselverbrauch von Telekom-Anlagen um 600 Mio Liter pro Monat reduziert werden! [Quelle: ABI Research, Pike Research and In-Stat]. Tesic Miroslav hat erreicht, was er wollte: von seiner Arbeit sollen Mensch und Umwelt gleichermaßen profitieren. Inspiration für neue Innovationen holt er sich beim Fitnesstraining, Jagen und Wandern. Er ist auch sozial engagiert in lokalen Vereinen. "/>







Preise:
National Energy Globe Award Bosnia and Herzegovina (overall winner)

Einreicher: TURBINA IPD
Umsetzungsland: Bosnia and Herzegovina
Titel: Mobilfunk der Zukunft: Sonne und Wind liefern Signal

Tesic Miroslav aus Bosnien Herzegovina ist Elektrotechniker mit Leib und Seele. Er will mit seiner Arbeit in seinem Land neue Technologien mit hochqualifizierten Jobs schaffen aber auch gutes für die Umwelt tun. Als Managing Director der Firma Turbina IPD tüftelt er an sauberen, CO2 freien Antriebssystemen für Anwendungen in der Telekommunikation: im speziellen an energieautarken Mobilfunktürme, die ihren Strom aus Wind und Sonne beziehen. Sein System ist vor allem für ländliche Gebiete gedacht, die kein Stromnetz haben und nicht gerade klimafreundliche Dieselgeneratoren einsetzen. Seit über einem Jahr versorgt jetzt sein Prototyp vom 1.850 Meter hohen Vlasic Berg in Bosnien/Herzegowina aus Handynutzer mit sauberen Mobilfunksignalen.

Der energieautarke Mobilfunkturm bezieht seine Energie aus einem Solarpanel bzw. einer Windturbine, die an einem Konverter mit einem Output von 48 Gleichstrom-Volt hängen. Turbina IPD hat damit in Kooperation mit Partnerfirmen eine Möglichkeit für umweltfreundliche mobile Netzwerke geschaffen – mit vielen Vorteilen : geräuschloser Betrieb, unabhängig von der Windrichtung, hohe Bandbreite bei benötigter Windstärke ab 2m/s, funktioniert auch bei extremen Wetterbedingungen, ist überall einsetzbar, hohe Lebensdauer, einfach und kostengünstig herzustellen, einfacher Transport und Aufbau, einfache Wartung, ermöglicht fern gesteuertes Monitoring, keine Gefahr für Vögel. Return of Investment: ca. 3 Jahre verglichen mit Dieselgenerator-Anwendung. Das System spart fast 25 Tonnen CO2 pro Jahr  und ist auch anderweitig einsetzbar: etwa zur Batterieaufladung, für Wasserpumpen, etc.

In Zukunft will Turbina IPD seine energieautarken Mobilfunktürme weltweit Telekom-Unternehmen anbieten. Das Potenzial ist riesig. Weltweit gibt es heute ca.400.000 Sendestationen, die mit Dieselgeneratoren laufen (150.000 allein in Afrika). In den nächsten 5 Jahren werden es 600.000 sein. Die Zahl der netzunabhängigen Sendestationen steigt um ca. 30% pro Jahr. In den nächsten 5 Jahren werden rund 1,5 Mio weitere Stationen benötigt, um den Bedarf der nächsten 2 Milliarden neuer Mobiltelefon-Nutzer zu decken. Die Hälfte dieser Sendestationen wird netzunabhängig sein. Mit “sauberen” Mobilfunkmasten könnte der Dieselverbrauch von Telekom-Anlagen um 600 Mio Liter pro Monat reduziert werden! [Quelle: ABI Research, Pike Research and In-Stat]. Tesic Miroslav hat erreicht, was er wollte: von seiner Arbeit sollen Mensch und Umwelt gleichermaßen profitieren. Inspiration für neue Innovationen holt er sich beim Fitnesstraining, Jagen und Wandern. Er ist auch sozial engagiert in lokalen Vereinen.

  • Energieautarke Mobilfunktürme
  • Energie aus Sonne und Wind
  • Statt Dieselgeneratoren
  • 25 Tonnen CO2 Einsparung pro Jahr
  • Für  Regionen ohne Netzanbindung




“Saving energy and using more renewable energy is what we must do because we need this planet for future generations.”

Miroslav Tešić


Kategorie: