Preise:
National Energy Globe Award Lesotho (overall winner)

Einreicher: STG International
Umsetzungsland: Lesotho
Titel: Erstes Solarkraftwerk für Spital in Lesotho

Matthew Orosz ist Präsident von STG International. Einer non-profit entitiy, die neue Anwendungen für Solarenergie in Entwicklungsländer bringt. Ihr Sitz ist in Cambridge/ Massachusetts. Weit weg von Afrika. Trotzdem gibt es hier eine einzigartige Verbindung. Matt ging 2000 als Peace Corps Freiwilliger ins Königreich Lesotho. Er verbrachte 2 Jahre im „Kingdom in the Sky“, wie das Land wegen seiner Höhenlage auch heißt. In den Bergregionen erfuhr er aus erster Hand, wie ein Leben ohne Strom und Fließwasser ist. Etwas ließ ihn nicht mehr los: ein vor Ort gebauter solarer Brotbackofen mit Parabolspiegel. Er wollte mehr wissen. Also studierte er am MIT (Massachusetts Institute of Technology) Ingenieurwesen und Umwelttechnologie. Mit Studienkollegen baute er mehrfach ausgezeichnete neuartige solare Prototypen. 2005 bekam er ein Weltbank-Jahresstipendium. Damit ging er nach Lesotho. Dort baut er jetzt das erste Solarkraftwerk für ein Hospital. Um es der Welt zu zeigen. Sein Leitspruch steht für sein Leben: Competence, diligence, integrity.
 
„Stell dir vor, du nimmst Teile eines Autos und einer Air Condition, holst dir noch ein paar Dinge vom Installateur und baust eine Maschine, die mit Hitze statt mit Öl betrieben wird. Wenn du das noch mit einer Gratis-Energiequelle kombinierst – z.B. der Sonne – hast du eine saubere, nachhaltige und kostengünstige Quelle für Heißwasser, Strom und sogar zur Kühlung!“ Zitat aus der Webseite von STG International. Seit 2005 setzen Matt und sein Team genau das in Lesotho um: ein Solarkraftwerk für ein lokales Spital - als Demo-Objekt für weitere Anwendungen. 310 Tage im Jahr scheint die Sonne in Lesotho. Ein Grund mehr, diese Energie sinnvoll zu nützen. Die Teile des Solarkraftwerks werden vor Ort hergestellt. Günstige Solarkollektoren werden mit einem neuartigen Antrieb kombiniert. Damit wird CO2 freier Strom und Heißwasser bereit gestellt. In den kalten Bergregionen ein ganz besonderer Luxus. All das 100% erneuerbar. Zusätzlich wird eine ländliche Energie-Infrastruktur aufgebaut. Die wird dringend gebraucht.  Denn nur 15% der 1,8 Millionen Einwohner haben Zugang zu Strom.
 
Das Solarkraftwerk besticht u.a. mit niedrigen Kosten: ein kWh für unter US$ 0,20 verglichen mit US $0,30 für Photovoltaik oder US$0,50 für Diesel-Generatoren. Zur Zeit läuft die Anlage im Testbetrieb und geht im Laufe des Jahres voll ans Netz. Diese Mikro-Version eines Solarkraftwerkes kann weltweit umgesetzt werden. Bedarf dafür gibt es vor allem in Krankenhäusern und Schulen. Ohne die Umwelt zu belasten, entstehen neue Arbeitsplätze, wichtiger Know-How Transfer findet statt, neue Wirtschaftszweige tun sich auf und eine neue Lebensqualität bringt den Menschen Hoffnung.  Finanziers sind u.a. die Weltbank der Clinton Fund und die Regierung von Lesotho.

  • Solarkraftwerk für Spital in Lesotho
  • Prototyp für Mikroanwendungen weltweit
  • Erzeugt Strom und Warmwasser
  • 100% CO2 frei und erneuerbar
  • Know-How Transfer




“Rejoice at how far we have come, rejoice at how far we will yet go!”

Matthew Orosz


Kategorie: Fire