Preise:
National Energy Globe Award Guatemala (overall winner)

Einreicher: HELPS International
Umsetzungsland: Guatemala
Titel: Raus aus der Armut durch risikofreies Kochen mit Gaskochern

Donald O’Neal ist eigentlich schon in Pension. Doch der gelernte Maschinenbauer wollte seine Zeit nicht mit Ruhestand verbringen und entschied sich, an Programmen mitzuarbeiten, die die Armut in Guatemala und Mexico verringern. Als er mit einem medizinischen Team unterwegs war, sah er viele Kinder mit schlimmen Brandverletzungen. Da die indogene Bevölkerung ihre Nahrung am offenen Feuer zubereitet, kam es immer wieder zu schlimmen Unfällen. Doch noch andere Dinge fielen ihm auf. Viele Frauen und Kinder hatten Atemwegserkrankungen durch den Rauch, den sie ständig einatmeten. Auch mussten sie weite Strecken in Kauf nehmen, um Holz zu sammeln. Da kam ihm eine Idee. Er studierte die Kochgewohnheiten der Menschen und entwickelte einen Ofen, der mit einem geringen Holzverbrauch ihren Bedürfnissen entspricht und flexibel auf und abbaubar ist. Durch einen Rauchfang wird der gefährliche Rauch nach außen geleitet und die Gefahr von Verbrennungen wird minimiert.
 
Der ONIL Stove funktioniert mit 70 Prozent weniger Feuerholz, spart den Frauen durch seine Effizienz zwei Arbeitsstunden am Tag und gibt ihnen dadurch die Möglichkeit, aus der Armutsspirale zu kommen. 530 ONIL Stoves in der Woche werden in zwei Fabriken in Mexiko und Guatemala hergestellt und durch die Organisation HELPS und NGOs finanziert. Zwei Jahre dauerte die Entwicklung des Ofens, jetzt sind bereits über 100.000 Stück im Einsatz. Benötigt werden aber über eine Million dieser Öfen. Um das Projekt am Laufen zu halten, werden die Öfen mit einem geringen Gewinn an NGOs verkauft, die auch im Aufbau und der Technologie des ONIL Stove geschult werden.
 
O’Neil ist stolz. Nicht nur auf seine fünf Enkel und zwei Urenkel, sondern auch darauf, dass seine Entwicklung vielen Familien eine Verbesserung ihrer Lebensqualität und Gesundheit ermöglicht. Zusätzlich spart das ländliche Zentralamerika dadurch 16.030.500 Euro im Jahr, einen Baum im Monat pro verwendetem Ofen und zwei Arbeitsstunden pro Tag von Frauen und Kindern ein. Und nicht zu vergessen: die verhinderten Schmerzen und Entstellungen von Kindern durch Verbrennungen am offenen Feuer. Ob O’Neil jetzt Zeit für seine Hobbies wie Schifahren, Wandern und Fotografieren hat? Wohl kaum. Er ist immer noch für die Organisation HELPS im Einsatz und kämpft für die gute Sache.

  • Reduktion von Verbrennungen und Atemwegserkrankungen
  • 70% weniger Feuerholz durch spezielle Öfen
  • 100.000 effiziente Öfen bereits produziert
  • Ausweg aus der Spirale von Armut und Krankheit
  • Einsparungen von über 16 Millionen Euro pro Jahr




"The only thing that is sustainable in extreme poverty is poverty itself. We must break the cycle."

Donald O’Neal


Kategorie: Fire