Preise:
National Energy Globe Award Brazil (overall winner)

Einreicher: IDER - Instituto de Desenvolvimento Sustentável e Energias Renováveis
Umsetzungsland: Brazil
Titel: Effiziente Küchenherde schonen Wälder, Gesundheit und die Geldbörse

Jörgdieter Anhalt ist technischer Direktor des Instituts für nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien (IDER) in Brasilien. Fokus seiner Arbeit: die Versorgung ländlicher Gebiete mit effizienten Küchenherden in der Region Caatinga im Nordosten Brasiliens. Die Region ist dichtest besiedelt und eine der ärmsten Teile Brasiliens. Anstoß für Anhalts Engagement war die massive Abholzung dieser Region. Das Fehlen nationale Initiativen zur Verbesserung – wie etwa in China, Indien oder Afrika. Bauholz und Brennholz sind sehr gefragt - vor allem letzteres: 6.000 Tonnen Holz verpuffen täglich in den Kochherden der Familie und reizen Atemwege und Augen mit beißendem Rauch. Das Holz wird gekauft.
 
2007 konnte Anhalt den Bundesstaat Ceará für eine Kooperation mit IDER gewinnen. Ziel: der Bau von Öfen mit weniger Holzverbrauch und weniger Rauchemission. Lokale Maurer wurden antrainiert. Der neue Herd hat einen Metallrahmen mit hitzebesändigem Ziegelmantel. Die Konstruktion folgt den Kochgewohnheiten der ländlichen Bevölkerung: eine Kochplatte für 3 Töpfe, gute Hitzeverteilung, bessere Dämmung und eine rauchfreie Küche. Die Familien lernen, wie man den Herd richtig beheizt. Wichtig ist auch Bewusstseinsbildung: immerhin sind durch die massive Abholzung 900 Pflanzenarten, 150 Säugetierarten, 500 Vogelarten sowie zahllose Insekten und andere Lebewesen vom Aussterben bedroht. Größte Herausforderungen: der Aufbau einer funktionierenden Logistik für die Herstellung der Herd-Teile, der Transport in die entlegenen Dörfer, die Ausbildung von Ofenbauern und das Training der Hausfrauen an den neuen Herden. Dazu kamen noch technische und bürokratische Barrieren.

Anhalts  Motto „Arbeite ehrlich und respektiere die Menschen“ hat sich bewährt.  Bis März 2012 wurden insgesamt 26.000 Herde in 800 Gemeinden für  110.000 Menschen gebaut.  Gesamter Finanzaufwand: 7,5 Mio US$. Auch die Umwelt profitiert von 80 Tonnen Brennholz weniger pro Tag. Pro Herd und Jahr 1-1,2 Tonnen weniger C02 Emissionen – in Summe 31.800 Tonnen weniger CO2 pro Jahr bis Ende 2011. IDER plant den Bau weiterer 8.800 Herde – mit noch besserem Design und leichteren Baumaterialien. Und er will auch andere Regionen von der guten Sache überzeugen. Viel Freizeit bleibt dabei nicht mehr. Die verbringt Anhalt gerne auf seiner Motocross-Maschine, beim  Reisen und Wandern. Oder er entspannt sich beim Reparieren aller möglichen Sachen in seiner eigenen kleinen Werkstatt.

  • Brennstoffeffiziente Küchenherde in Brasilien
  • 26.000 Herde für 110.000 Menschen
  • 80 Tonnen weniger Brennholz pro Tag
  • 31.800 Tonnen weniger CO2 pro Jahr
  • Bessere Gesundheit




„Change Climate Change“

Jörgdieter Anhalt


Kategorie: Air