Preise:
National Energy Globe Award Senegal (overall winner)
Nominee:
World Energy Globe Award

Einreicher: ICDO (Integrated Community Development Organization)
Umsetzungsland: Senegal
Titel: Strom auch für das kleinste Dorf

Nico Peterschmidt ist Geschäftsführer bei INENSUS, was für Integrated Energy Supply Systems steht. INENSUS ist ein Technologie orientiertes Unternehmen, welches sich auf innovative Lösungen für dezentrale Energiesysteme im Bereich Kleinwindenergie spezialisiert hat. Eines ihrer Projekte befasst sich mit Mikroenergiewirtschaft („Micro Power Economy“). Dies ist eine Methode zur ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Erschließung des Marktes netzferner ländlicher Elektrizitätsversorgung. Sie eliminiert klassische Risiken der ländlichen Elektrifizierung und ermöglicht aktives Risikomanagement für privatwirtschaftliche Investoren. So soll Infrastruktur geschaffen werden, die ähnlich dem Mikrokreditwesen zur Anregung von Wirtschaftskreisläufen und Überwindung von Armut führen kann. Durch den Einsatz marktwirtschaftlicher Methoden ist der Ansatz nahezu beliebig skalierbar. Erneuerbare Energiequellen sind an vielen Standorten nicht nur die wirtschaftlichste Alternative, sondern reduzieren Treibhausgasemissionen und die Importabhängigkeit bzgl. fossiler Treibstoffe.
 
In dem kleinen Dorf Moussa Abdou in Senegal leben 900 Menschen in 70 Haushalten. Auch hier wurde die Mikroenergiewirtschaft von der INENSUS GmbH erfolgreich umgesetzt. Die Aktivitäten der Dorfbewohner umfassen die Gründung eines Dorfkomitees, Lernen des Umgangs mit dem Tarifmodell, Aufnahme von Mikrokrediten sowie Aufbau von Mikrogeschäften. Diese Mikrogeschäfte sind zum Beispiel eine elektrische Reismühle, ein elektrischer Erdnussschäler, eine elektrische Nähmaschine. Die Mikroenergiewirtschaft bedeutet Entwicklungsmöglichkeiten für die Dorfbewohner, aber auch faire Renditen für Investoren. Durch Clusterbildung reduziert INENSUS die Implementierungs- und Wartungskosten und steigert so die Wirtschaftlichkeit. In Moussa Abdou verfügen die Bewohner heute über 5kW Wind-, 5 kW Solar- und 11 kW Diesel-Strom in einem 1,5-km-Netz. In 30 weiteren Dörfern in Senegal soll dieses Projekt wiederholt werden, 20 weitere bereiten sich auf die Elektrifizierung vor.

  • Ökonomisch und ökologisch nachhaltige Erschließung des Elektrizitätsmarktes
  • Erneuerbare Energiequellen als wirtschaftlichste Alternative
  • Senkung der Kosten durch Clusterbildung
  • Innovative Lösungen für dezentrale Energieversorgung
  • Entwicklungsmöglichkeiten für Dorfbewohner durch Mikroenergiewirtschaft




„The application of MicroPowerEconomy in Senegal and other countries show that investments into village electrification can be economically and ecologically viable and attractive!”

Nico Peterschmidt


Kategorie: Fire