Preise:
National Energy Globe Award Eritrea (overall winner)

Einreicher: Ministry of Energy and Mines
Umsetzungsland: Eritrea
Titel: Der neue Tandur-Ofen sorgt für ein gutes Klima

Energie spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Lebensbedingungen für arme Menschen. Doch heute haben noch immer 1,6 Milliarden Menschen weltweit keinen Zugang zu elektrischer Energie, so sind sie zum Beispiel beim Kochen auf Brennholz und offenes Feuer angewiesen. In Eritrea im nordöstlichen Afrika verwenden die Einheimischen größtenteils den sogenannten traditionellen Tandur-Ofen. Ein Tandur ist ein spezieller, mit Holz, Dung und Getreideabfällen geheizter Backofen, der aus einem großen zylindrischen Tonkrug besteht, welcher im Boden versenkt wird. Das Brennmaterial wird am Boden entzündet, und der Ofen mindestens zwei Stunden vorgeheizt, bis er im unteren Bereich glühend heiß ist. Diese traditionellen Öfen sind gesundheitlich sehr bedenklich, da sie keinen Rauchabzug besitzen. Vor allem Mütter und Kinder leiden dadurch oft an Augen- und Atembeschwerden.
 
Debesai Ghebrehiwet kennt das Problem dieser ineffizienten Öfen, und die rauchgeschwärzten Küchen in seiner Heimat Eritrea. Er ist Spezialist im Bereich der Erneuerbaren Energien und Direktor des Energie-Forschungs- und Ausbildungszentrums in Asmara und hat nun in Zusammenarbeit mit dem eritreischen Energie- und Landwirtschaftsministerium einen neuen, hoch effizienten Ofen entwickelt. Dank verbesserter Luftzufuhr, Zweikammersystem und Rauchabzug ist der Verbrauch von Brennmaterial durch die Einführung der neuen, energiesparenden Öfen um 56% gesunken. Dadurch können bis zu 3,8 Tonnen CO2 pro Haushalt eingespart werden. Da auch der Zeitaufwand von Frauen und Kindern für das Sammeln von Brennmaterial deutlich reduziert wird, ergeben sich Möglichkeiten für andere Tätigkeiten. Auch die Gesundheitsrisken werden durch die neuen Öfen gesenkt.
 
Debesai hat bei der Entwicklung des neuen Ofens darauf geachtet, dass trotz dieser entscheidenden Verbesserungen der neue Tandur sehr ähnlich aussieht, wie der traditionelle. Er kann unter Anleitung von den eritreischen Frauen sogar selbst gebaut werden. Auch in der Benützung unterscheidet er sich nicht wesentlich von seinem Vorgängermodell, wodurch die Akzeptanz der Einwohner sehr groß ist. Durch Debesai‘s Projekt, welches bisher in einigen Dörfern umgesetzt wurde, haben bereits über 400 Familien einen neuen, selbstgebauten Ofen erhalten, rund 2.125 Personen profitieren davon. Debesai Ghebrehiwet ist stolz auf seinen verbesserten Ofen, und dass er damit so vielen Familien in Eritrea helfen kann. Sein Ziel wäre es, damit auch noch viele weitere Familien in anderen Ländern zu unterstützen.
 

  • neuer, hoch-effizienter Tandur-Ofen
  • energiesparender Lehm-Ofen in Selbstbauweise
  • verbesserte Luftzufuhr und Rauchabzug verhindern rauchgeschwärzte Küchen
  • 50% weniger Brennmaterial
  • 3,8 Tonnen CO2 Einsparung




“Save the poor and the world – and you as well as the world will be saved.”

Debesai Ghebrehiwet Andegergish


Kategorie: --not available--