www.chumbeisland.com) unter der Leitung von Sibylle verwaltet. Der Park umfasst heute einen Unterwasserpark, das erste Korallenriff-Schutzgebiet in Tanzania sowie ein Waldreservat, welche extrem seltene und gefährdete Tiere beheimaten. CHICOP, eine Non-Profit Organisation, wurde zu einem Vorzeigemodell für nachhaltige Parkverwaltung, wobei durch Öko-Tourismus gleichzeitig die Natur geschützt, sowie Forschung und eine umfassende Umweltbildung für Schulkinder, Lehrer, Fischer und alle Besucher betrieben wird. Um dies zu erreichen, bietet der Park ein Besucher- und Bildungszentrum, eine kleine Öko-Lodge, Naturlehrpfade und historische Ruinen. Nach dem letzten Stand der Öko-Architektur gebaut, liegen alle Gebäude direkt am Meer und haben – wie auch sämtliche Aktivitäten auf der Insel – keinerlei belastenden Auswirkungen auf die Umwelt.
 
CHICOP finanziert sich durch die Öko-Lodge auf der Insel selbst. Die Gäste zahlen Gebühren, welche das Korallenriff-Monitoring sowie diverse Forschungsprojekte decken und Schüler-Exkursionen im Bereich der Umweltbildung für 500-600 lokale Schüler pro Jahr unterstützen. Die 7 exklusiven Öko-Bungalows auf der Insel wurden aus Bambusstangen und Palmenblättern gebaut und bieten den Gästen nachhaltige Features, wie eine innovative Raumaufteilung mit natürlicher Ventilation, Regenwasserduschen, Photovoltaik zur Stromerzeugung, solare Warmwasserbereitung, Komposttoiletten und einer pflanzlichen Grauwasserfiltration. Den Gästen auf Chumbe Island ist bewusst, dass sie in ökologisch gebauten Bungalows ohne Klimaanlage und sonderlichen Luxus übernachten, jedoch in völliger Ruhe und mit ruhigem Gewissen: denn jeder Cent, den sie dort bezahlen, fließt in den Schutz der Natur."/>







Preise:
National Energy Globe Award Tanzania, United Republic of (overall winner)

Einreicher: Chumbe Island Coral Park Ltd (CHICOP)
Umsetzungsland: Tanzania, United Republic of
Titel: Eine unberührte Koralleninsel wird geschützt

Sibylle Riedmiller reiste vor vielen Jahren das erste Mal als Entwicklungshelferin nach Tansania und fand bald Gefallen daran, in den klaren Gewässern und zwischen den Korallenriffen zu schnorcheln, zu tauchen und zu segeln. 1990 führte Sibylle ein Projekt zur Umweltbildung in Sansibar durch und war überrascht, dass den meisten dort lebenden Menschen, unter ihnen auch Fischer, die Wichtigkeit der Korallenriffe nicht bewusst war. In der dort gesprochenen Sprache Kisuaheli gibt es nicht einmal ein Wort für Korallen. Diese werden von der Bevölkerung „Felsen“ oder „Steine“ genannt. Dies gab Sibylle den Anstoß, diesen gefährdeten Lebensraum zu schützen. Als jedoch die Regierung kein Interesse daran hatte, dachte sie sich dies privat anzugehen und so ein ökologisches Tourismuszentrum zu gründen.
 
Nach langer Suche stieß Sibylle auf die 0,25 km² kleine Insel Chumbe, ein paar Kilometer südlich von Stone Town in Sansibar. Die Insel war früher militärisches Sperrgebiet, so konnte sich ihre ursprüngliche Fauna und Flora erhalten. 1994 wurde die Insel und das umgebende Korallenriff zum Nationalpark erklärt und wird seitdem von Chumbe Island Coral Park, Ltd. (CHICOP, www.chumbeisland.com) unter der Leitung von Sibylle verwaltet. Der Park umfasst heute einen Unterwasserpark, das erste Korallenriff-Schutzgebiet in Tanzania sowie ein Waldreservat, welche extrem seltene und gefährdete Tiere beheimaten. CHICOP, eine Non-Profit Organisation, wurde zu einem Vorzeigemodell für nachhaltige Parkverwaltung, wobei durch Öko-Tourismus gleichzeitig die Natur geschützt, sowie Forschung und eine umfassende Umweltbildung für Schulkinder, Lehrer, Fischer und alle Besucher betrieben wird. Um dies zu erreichen, bietet der Park ein Besucher- und Bildungszentrum, eine kleine Öko-Lodge, Naturlehrpfade und historische Ruinen. Nach dem letzten Stand der Öko-Architektur gebaut, liegen alle Gebäude direkt am Meer und haben – wie auch sämtliche Aktivitäten auf der Insel – keinerlei belastenden Auswirkungen auf die Umwelt.
 
CHICOP finanziert sich durch die Öko-Lodge auf der Insel selbst. Die Gäste zahlen Gebühren, welche das Korallenriff-Monitoring sowie diverse Forschungsprojekte decken und Schüler-Exkursionen im Bereich der Umweltbildung für 500-600 lokale Schüler pro Jahr unterstützen. Die 7 exklusiven Öko-Bungalows auf der Insel wurden aus Bambusstangen und Palmenblättern gebaut und bieten den Gästen nachhaltige Features, wie eine innovative Raumaufteilung mit natürlicher Ventilation, Regenwasserduschen, Photovoltaik zur Stromerzeugung, solare Warmwasserbereitung, Komposttoiletten und einer pflanzlichen Grauwasserfiltration. Den Gästen auf Chumbe Island ist bewusst, dass sie in ökologisch gebauten Bungalows ohne Klimaanlage und sonderlichen Luxus übernachten, jedoch in völliger Ruhe und mit ruhigem Gewissen: denn jeder Cent, den sie dort bezahlen, fließt in den Schutz der Natur.

  • Chumbe Island als Paradebeispiel für Öko-Tourismus in Ostafrika
  • 1. Korallenriff-Schutzgebiet in Tanzania
  • Besucher- und Bildungszentraum, Öko-Lodge, Naturlehrpfade
  • Park-Ranger bringen Natur näher
  • Regenwasserduschen für Hotelgäste


Kategorie: Earth