Preise:
National Energy Globe Award Peru (overall winner)

Einreicher: Grupo de Apoyo al Sector Rural de la Pontificia Universidad Catolica
Umsetzungsland: Peru
Titel: Ökologische Häuser in den Anden

Miguel Hadzich ist Ingenieur für Maschinenbau und arbeitet in der peruanischen Hauptstadt Lima an der Pontificia Universidad Católica Del Perú. Dort leitet er als Direktor die Grupo de Apoyo al Sector Rural – die sogenannte GRUPO PUCP. Miguel ist sich bewusst, dass jedes Jahr im Hochland von Peru mehr als 500 Menschen an Erkrankungen der Atemwege sterben. Es wird auch von mehr als 20.000 Krankheitsfällen berichtet, wobei die meisten Opfer davon Kinder und ältere Menschen sind. Das Hauptproblem liegt in der Bauweise der Gebäude im ländlichen Raum, welche in den Wintermonaten nicht vor Frost schützt. Außerdem kochen die peruanischen Familien meist noch immer mit offenem Feuer, welches zu giftigen Rauchstoffen im Inneren der Häuser führt. Dagegen wollte Miguel etwas unternehmen.
 
Die GRUPO PUCP hat deshalb ein einfaches und innovatives Konzept entwickelt, um Häuser in den Anden nachhaltig zu heizen. Im Prinzip funktioniert es wie ein Glashaus: Es wird an der sonnenzugewandten Seite des Hauses eine lichtdurchlässige Folie oder Glasscheibe so angebracht, dass sich zwischen Außenwand und Glasscheibe ein Zwischenraum bildet. Wandlöcher in Bodennähe und Dachnähe ermöglichen die Zirkulation der durch die Sonne erwärmten Luft und heizen so das Gebäude. Die Innentemperatur erhöht sich um bis zu 10°C. In der Nacht ober bei schlechtem Wetter können die Wandlöcher verschlossen werden. Die Materialien sind alle in ländlichen Gemeinden erhältlich und es ist kein anspruchsvolles Werkzeug für die Konstruktion notwendig. Das System ist daher sehr kostengünstig und einfach zu installieren.
 
Zusätzlich hat die GRUPO PUCP ein Isolierungssystem entwickelt, welches hilft, die gewonnene Erwärmung in den Innenräumen zu erhalten. Dabei werden aus einfachen Materialien, wie Sackleinen, Leim und Gips das Dach, die Wände und speziell die Türen und Fenster verdichtet. Außerdem wurde ein verbesserter Kochherd entwickelt, der den Luftstrom optimiert und damit die Luftverschmutzung in den Räumen erheblich reduziert. Auch der Brennstoffverbrauch verringert sich dadurch enorm. Die Einbindung der Ranghöchsten einer Gemeinde (“Yachachiq”) als Trainer hat der GRUPO PUCP geholfen, viele weitere Familien in kurzer Zeit anzulernen, wie sie die Technologie in ihren Häusern einbauen, betreiben, warten und replizieren können. Die partizipativen Trainingsmethoden ermöglichen es den Bewohnern, das neu erlangte Wissen zu ihrem eigenen Nutzen zu verwenden.
 
GRUPO PUCP hat diese Initiative zur Verbesserung der Lebensqualität für Familien in extremer Armut nun bereits erfolgreich bei 100 Häusern, 5 Schulen und 5 medizinische Zentren in den Regionen Cusco und Puno umgesetzt. Mit dieser wirtschaftlichen Technologie wurde für viele Familien, Schüler und Patienten die Temperatur in den Gebäuden besonders im kalten Winter erhöht und gleichzeitig die Luftverschmutzung in den Innenräumen drastisch verringert.

  • einfaches und innovatives Konzept für nachhaltige Heizung
  • Bewohner können simple, kostengünstige Konstruktion selbst installieren
  • Isolierungssystem hilft gewonnene Erwärmung zu erhalten
  • verbesserter Kochherd mit optimiertem Luftstrom
  • Initiative erfolgreich in 100 Häusern, 5 Schulen und 5 medizinischen Zentren umgesetzt




“We must be ready and prepared to adapt to climate change and survive in a friendly way together with the environment.“

Miguel Angel Hadzich Marín


Kategorie: