Preise:
National Energy Globe Award Libya (overall winner)

Einreicher: Authority Great Man Made River
Umsetzungsland: Libya
Titel: "Fluss durch Menschenhand" versorgt Libyens Landwirtschaft mit kostbarem Wasser

Dieses Projekt wurde 2003 zum Energy Globe eingereicht. Unsere Kurzfassung bezieht sich auf die uns übermittelten Informationen. Energy Globe hat das Projekt auch 2004 besichtigt. Wir haben keine Information darüber, wie es heute um das Projekt steht ......Anfang der 1960er Jahre wurde in Libyen erstmals Erdöl gefunden. Damit verbunden war die intensive Suche neuer Lagerstätten. Dabei stieß man auf reiche Süßwasservorkommen. In  einem Wüstenstaat wie Libyen ist das wie eine Goldmine. Libyen startete 1984 mit dem Great Man Made River Projekt. Ziel war es  Bengasi, Sirte und Tripolis sowie die Landwirtschaft in den Küstengebieten über ein riesiges Netzwerk gigantischer Pipelines mit Wasser zu versorgen. Zudem sollen Teile der Wüste fruchtbar gemacht. Überdies die  Landwirtschaft expandiert werden, sodass sowohl Selbstversorgung als auch Export von Anbauprodukten möglich ist.
                                                   
Als "Fluss durch Menschenhand" oder  8. Wunderwerk der Welt, wurde das Projekt von Libyen bezeichnet. Mit dem Projekt wird Wasser von Kufra und den Sareer Reservoirs unterirdisch zu den Küstengebieten Bengasi, Sirte und Tripolis befördert. Das Wasser stammt aus riesigen unterirdischen Seen, die sich als Folge der abtauenden Gletscher nach der letzten Eiszeit gebildet haben. Das Süßwasser kommt aus 2.000 m Tiefe und ist 20.000 bis 30.000 Jahre alt. Die Versorgung der Bevölkerungszentren geschieht über ein riesiges Netzwerk von Pipelines, das nach Beendigung der Arbeiten ca. 3.380 km umfassen wird. Zwei spezielle Rohrfabriken wurden in Brega und der Sarir Region gebaut, um sicherzustellen, dass immer genügend Leitungsmaterial für das Projekt vorhanden ist. Diese Rohrstücke wiegen zwischen 73 und 78 Tonnen und haben einen Durchmesser von 4 m und sind jeweils 7,25 m lang.

Umgesetzt wurde es in mehreren Phasen: In der ersten Phase wurden Pipelines von Tazerbon und Sarir im Süden nach Adjedabia im Norden verlegt. In der zweiten Phase 2 Millionen Kubikmeter Wasser täglich von den Brunnen der Fezzan - Region zuzüglich weiterer 500.000 Kubikmeter aus den Hasawna-Bergen transportiert. In der dritten Phase kamen noch einmal 1,68 Millionen Kubikmeter zu den ersten zwei Phasen dazu. 960 Brunnen mit einer Tiefe von 450 bis 650 Meter wurden auf einer Fläche von 8000 qkm gebohrt. Experten sagen voraus, dass die libysche Bevölkerung bei einem täglichen Wasserverbrauch von 6 Millionen Kubikmetern pro Tag für über 50 Jahre versorgt sein wird.

  • Trinkwasserversorgung in Wüstengebieten
  • Aufbau einer Landwirtschaft in Wüstengebieten
  • Aufbau einer agrarischen Exportwirtschaft
  • Hebung alter Wasservorräte aus der Eiszeit
  • Errichtung eines riesigen Pipeline-Netzwerkes




“For the first time in our history, there was water in the tap for washing, shaving and showering. The quality of life is better now, and it’s impacting on the whole country.”

Great Man Made River Authority


Kategorie: Water