Einreicher: Municipality of Kristianstad
Umsetzungsland: Sweden
Titel: Keine fossilen Brennstoffe bei Fernwärme in Kristianstad

Die mit Biomasse betriebene CHP-Anlage (Combined heat and power plant) Allöverket im schwedischen Kristianstad, die 1995 gegründet wurde, reduzierte 2008 die CO2 Emissionen der Gemeinde um rund 120.000 Tonnen. Eine Fernheizung versorgt große Teile der Stadt. Der Vorteil dieser gemeinsamen Nutzung sind die geringen Emissionen und die effektive Versorgung der Häuser mit Wärme. Wasser wird in einer Anlage erhitzt und den Haushalten zugeführt. Danach fließt es in die Anlage zurück, um erneut erhitzt zu werden. Die zur Betreibung der Anlage benötigte Biomasse wird im Umkreis von 100 km aus Biokraftstoff und aus Abfällen der Holzindustrie und der Forstwirtschaft gewonnen. Auch Biogas aus der Deponie und der Biogasproduktion werden gemeinsam mit Bioöl als Kraftstoff verwendet. Seit 1983 ist in Allöverket die Nutzung des erneuerbaren Brennstoffes beträchtlich gestiegen und stellt heute mehr als 99% des Kraftstoffs dar.



Kategorie: Fire