Preise:
National Energy Globe Award France (overall winner)

Einreicher: CETEC S.A..
Umsetzungsland: France
Titel: Katalytische Erzeugung synthetischen Diesels

Nach 30 Jahren Forschung auf dem Gebiet der Umwandlung von organischem Material in Diesel, gelang es dem deutschen Chemiker Dr. Christian Koch kohlenwasserstoffhaltigen Müll in hochwertigen synthetischen Dieselkraftstoff umzuwandeln.
 
Dabei werden in einem geschlossenen Kreislauf bei 220 Grad Celsius und einem Druck knapp unter dem Normaldruck das in einem Träger-Öl transportierte organische Material und der Katalysator zusammengeführt. Dabei entsteht bereits ein gewisser Prozentsatz an Diesel, der nun als Energieträger zur Temperaturerhöhung auf 280 Grad Celsius dient. Somit ist nach dem Start keine zusätzliche Energiequelle mehr nötig. Da die gesamte Reaktion unter 350 Grad Celsius abläuft, bilden sich keine giftigen Gase wie Furane oder Dioxin. Ca. 3 bis 8% des Ausgangsmaterials bleiben als Rückstand in kristalliner Form zurück, der Rest wird zur Gänze in hochwertigem Diesel umgewandelt.
 
Das Inputmaterial werden Kohlenwasserstoffe aus z.B. Papier, Pappe, Holz, Biomasse, Altöle, jede Art von Kunststoff, Gummi, Reifen, und auch aus normalem Müll verwendet. Die Effizienz des Prozesses hängt vom Eingangsmaterial ab und beginnt bei 30% mit reiner Biomasse und endet bei 90% mit reinem Kunststoff. Das Produkt ist synthetischen Diesel zu einem "Cetan Wert" von ca. 60, handelsüblicher Diesel hat einen „Cetan Wert“ von ca. 50. Daher erfüllt der synthetische Diesel die Norm EN 590 und kann in jedem Dieselmotor ohne Anpassungen problemlos verwendet werden. Zusätzlich wird durch die europäische Richtlinie EEG 2003/30 dieser Diesel von jeglicher Steuer befreit, sofern das Input-Material aus Biomasse der zweiten Generation kommt.

  • Umwandlung von Kohlenwasserstoffen in Diesel
  • Katalytischer Prozess
  • Produkt dient zum Teil als Energiequelle
  • Synthetischer Diesel
  • Biotreibstoff


Kategorie: Fire