Einreicher: Roediger Vacuum GmbH
Umsetzungsland: Germany
Titel: Klärschlamm nicht nur thermisch beseitigt, sondern energetisch verwertet

Weil Klärschlamm als Risikomaterial gilt, drängen die Nahrungsmittel und Tierfutter erzeugenden Industrien auf ein Ende der Felderdüngung mit Klärschlamm. Kommunen, die ihren Klärschlamm thermisch entsorgen wollen, erhalten durch die EDZ-Klärschlammtrocknung eine neue Handlungsmöglichkeit. In einem solaren Trocknungshaus (Gewächshaus) mit einer Fußbodenheizung können auch größere Klärschlammmengen kostengünstig getrocknet werden. Die Abwärme für die Klärschlammtrocknung finden wir bei Biogasanlagen und sonstigen Kraftanlagen. Das Produkt für die Trocknung ist ein blasfähiger biogener Brennstoff. Mit einem Heizwert von 2.500 – 3.000 kWh je Tonne wird er von Kohlekraftwerken und Zementwerken als Kohleersatzbrennstoff gesucht. Sie ersetzen mit einer Tonne Trockenschlamm rund eine Tonne Rohbraunkohle oder 0,36 Tonnen Steinkohle und vermeiden die Emission von einer Tonne CO2. Auf diese Weise können wir auch mit dem kommunalen Klärschlamm zur Energiewende und zum Klimaschutz beitragen.



Kategorie: Air