ENERGY GLOBE Austria

Österreichische Verleihung 2016

Am 7. Juni 2016 wird es wieder spannend, an dem Tag werden die besten Österreichischen Projekte vor den Vorhang gestellt!

Die Nominierten werden ca. 2 Wochen vor der Veranstaltung auf der Website veröffentlicht.

Wir freuen uns, dass die Verleihung wieder im PowerTower der Energie AG in Linz stattfinden wird! 



Rückblick

Energy Globe Austria Award geht an die Steiermark

19.05.2015: In einem packenden Finale moderiert von Kati Hochhold (vormals Ornetsmüller) und Alexander Hofer wurden am Dienstag im Power Tower der Energie AG die Energy Globe Awards vergeben.

20 Nominierte - darunter alle Sieger aus den Bundesländern - waren um den Einzug in das Finale angetreten. Nachdem die Sieger in den 5 Kategorien Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend gekürt wurden, war es soweit.

Nachdem alle Bundesländer Ihre Punkte vergeben hatten, stand der Gesamtsieger des heurigen Energy Globe Awards in Österreich fest.

Gewonnen hat das Projekt „Solar Smart City Gleisdorf“ aus Steiermark. Es ist ein Musterbeispiel für ein umfassendes nachhaltiges Gemeindekonzept. Umgesetzt wurde es nicht nur von der Gemeinde, sondern insbesondere auch von den Gemeindebürgern. Alle möglichen erneuerbaren Energieformen werden eingesetzt. Und neben dem Energie- wurde auch der Wasserverbrauch optimiert. So ist in den letzten 17 Jahren ein „gallisches Dorf der Nachhaltigkeit“ entstanden.

Ein Paradebeispiel für all das, was heute schon möglich ist, wenn man es nur will.

Um die EU Klimaschutzziele zu erreichen, hat der Gemeinderat von Gleisdorf auf Vorschlag der Stadtwerke Feistritz im Jahre 2009 das "Gleisdorfer Klimaschutzprogramm 2015" beschlossen, das inzwischen schon fast vollständig umgesetzt ist. Im Laufe des Projektes wurden 7.750 m² Sonnenkollektoren, 750 kW Photovoltaikanlagen, 2.500 kW Biomasseheizwerke, 3.000 kW private Biomasseheizungen, 1.500 kW Wasserkraftwerke, ein 180 kW Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk und 10 öffentliche  Solar-Elektroladestationen errichtet sowie 300 Elektrofahrzeuge angeschafft. Ein smartes solares Biowärmenetz wurde aufgebaut, in das Biomasseheizwerke, Sonnenkollektoranlagen mit Pufferspeicher, Pflanzenöl-Blockheizkraftwerke, Wärmepumpen und Gaskessel die Wärme einspeisen. Weiters wurden ein Smart Grid Stromnetz mit Strom aus Wasserkraftwerken, Photovoltaikanlagen, Pflanzenöl-BHKW und smarten PV-Systemen sowie ein ressourcenschonendes und verlustarmes Wasserleitungsnetz mit automatischer Lecküberwachung errichtet.

In den einzelnen Kategorien gab es folgende Gewinner:

Kategorie Feuer: Gewonnen hat das Projekt „Sonnenstrom in das Erdgasnetz“. In diesem Musterprojekt wird aufgezeigt, wie man Sonnenstrom im Erdgasnetz speichern kann und damit das Problem Speicherung löst. Und das Projekt „Smart Grids Modellregion“ aus Salzburg, ein Musterbeispiel wie eine zukünftige Energieversorgung basierend auf dezentralen Anlagen und zukunftsweisenden Energiemanagement sinnvoll möglich wird.

Kategorie Erde: Das Einfärben von Textilien bedeutet fast immer eine große Umweltbelastung, die spinngefärbte Cellulose Faser von Lenzing reduziert dies um 90 %.

Kategorie Wasser: Mit dem Wiener Projekt „Pyromars + Zemap“ wird die Nitratbelastung bei der Erzeugung von Edelstahl stark reduziert. Durch die Regeneration des Abwassers wird die Nitratbelastung des Grundwassers vermieden.

Kategorie Luft: Das steirische Vorzeigeprojekt „Ist-Mobil“ vermittelt Fahrgemeinschaften als quasi öffentliches Verkehrsmittel und macht in jeder Region mobil.

Kategorie Jugend: Im Schulprojekt „Abfallwirtschaft“ werden die Schüler der niederösterreichischen Lehranstalt Yspertal zu Abfallbeauftragten geschult und lernen Abfallwirtschaftskonzepte zu entwickeln.

Begeistert waren nicht nur die 400 Gäste, die an der Prämierung teilnahmen, sondern auch die Ehrengäste und Laudatoren. Unter diesen waren Generalsekretärin Mag. Anna Maria Hochhauser, Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer, Dr. Axel Greiner, Präsident des OÖ Industriellenverbandes, und Generaldirektor Dr. Leo Windtner, um nur einige zu nennen. Und sie meinten unisono: Wenn man diese hervorragenden Projekte sieht, braucht man sich um die Zukunft unserer Jugend keine Sorgen mehr zu machen.

Glücklich ist auch Energy Globe Mastermind Wolfgang Neumann, der es nicht glauben kann, dass nun schon insgesamt 177 Länder dieser Welt am Energy Globe teilnehmen.

Eine Idee aus Oberösterreich erobert nachhaltig die Welt.