Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Preisträger 2012/2013

Am 14. November 2012 fand im Casineum in Velden die Preisverleihung zum diesjährigen ENERGY GLOBE Award Kärnten statt. Innovative Kärntner Projekte und Ideen im Bereich Erneuerbarer Energie und Klimaschutz wurden von Landesrätin Dr.in Beate Prettner im Rahmen der Initiative Kärnten voller Energie mit dem renommiertesten Umweltpreis der Welt ausgezeichnet.

Kategoriesieger Erde und Gesamtsieger Kärnten:

Projekt: IPOT – kooperative Photovoltaik Forschung, um mehr Strom aus der Sonne zu holen
Einreicher: CTR Carinthian Tech Research AG 

Im diesem Projekt haben sich 5 Unternehmen und 2 Forschungsinstitutionen entlang der Photovoltaik-Wertschöpfungskette vereint, um innovative Lösungen und Produkte zu schaffen. Die Forschungsziele umfassen die Verbesserung der Systemeffizienz – also Wirkungsgrad und Zuverlässigkeit –, die Fertigungseffizienz bei Qualität und Fertigungskosten, sowie das Erreichen der Netzparität. Das Projekt läuft von 2010-2014 und soll nachhaltige Forschung&Entwicklungs-Strukturen in der Solartechnik­branche schaffen. Erste Forschungsergebnisse wie Patente, Publikationen und Entwicklungen sind wegweisend.

Kategoriesieger Jugend:

Projekt: Energiekenndatenerhebung Stadtgemeinde Wolfsberg
Einreicher: Stadtgemeinde Wolfsberg, die HAK Wolfsberg und den Verein Energiezukunft-Lavanttal

Ziel dieses Projekts war die Erhebung der Energiekenndaten in der Stadtgemeinde Wolfsberg durch Schülerinnen und Schüler der HAK Wolfsberg. Die Jugendlichen sammelten in den Ferien erste Energie- und somit auch Berufserfahrungen. In Workshops wurden die Schülerinnen und Schüler im Vorhinein mit der Materie vertraut. Sie entwarfen zusammen mit Experten den Fragebogen, erstellten ein Konzept für die Durchführung der Befragung, werteten alle Ergebnisse aus und veröffentlichten sie im Rahmen einer Veranstaltung. 

Kategoriesieger Wasser:

Projekt: Solarwave
Einreicher: Mag. Michael Köhler

Sie ist 14 m lang, 7,5 m breit und wiegt 12 Tonnen. Das Dach ist mit 57 m² Photovoltaic-Paneelen bedeckt, die am Tag 50 kWh Strom liefern. Der Solar-Katamaran wird nur von Elektromotoren angetrieben und kann völlig autark und wetterunabhängig große Strecken zurücklegen. Auch der gesamte Haushalt, die Beiboote und das Bordmotorrad werden solar geladen. In der Nacht und bei Schlecht­wetter wird die Energie in Lithium-Polymer-Batterien zwischen­gespei­chert. Ziel ist es, die Erde ohne fossile Brennstoffe und ohne Segel zu umrunden – es ist aber kein Wettrennen, sondern eine Promotionstour für ein emissionsfreies Leben. 

Kategoriesieger Feuer:

Projekt: €CO2 Smart Meter Monitoring- & Managementsystem
Einreicher: PTS Energie mit Strategie GmbH

Mit diesem Pilotprojekt wurde das mögliche Einsparpotential an Energie und CO2 in Privathaushalten ausgelotet. Durch den Einsatz von Stromzählern, individuellen CO2-Fußabdrücken sowie der Visualisierung des eigenen Energie­verbrauchs und CO2-Ausstoßes über eine eigenes €CO2-Handy oder am PC, konnten die Probanden ihr Verbrauchsverhalten positiv beeinflussen. Die Auswertung des Projektes hat gezeigt, dass durch diese Effizienzmaßnahmen der CO2-Ausstoß um 13 % reduziert werden kann, wenn das Projekt österreichweit umgesetzt wird. 

Kategoriesieger Luft:

Projekt: Kleinwasserkraftwerk Laas 1 – Revitalisierung eines historischen Wasserkraftwerks im Gailtal
Einreicher: AAE Naturstrom Vertrieb GmbH

Das Kleinkraftwerk aus dem Jahre 1926 wurde komplett revitalisiert, wobei die alte Maschinenbaukunst mit modernster Regelungstechnik kombiniert wurde. Das Ziel des Umbaus war die Steigerung der Stromerzeugung, ohne die bestehende Wasserzufuhr zu erhöhen. Das gelang durch die Entwicklung einer einzigartigen Kraftwerkssteuerung, die das Kraftwerk voll automatisierte. Laas 1 in dieser Form zwar ein Unikat, die einzigartige Kraftwerksteuerung ist jedoch einfach und wirtschaftlich für jedes Kleinkraftwerke weltweit umsetzbar.