Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Preisträger 2010

Gesamtsieger ENERGY GLOBE Award Burgenland

Einreicher: Kindergarten Neusiedl/See
Projekt: Neue Eisenstädter gemeinnützige Bau-, Wohn- u. Siedlungsgesellschaft mbH.

Bei der Errichtung des neuen Paradieses für die jüngsten Neusiedler hat die Neue Eisenstädter auf einen Baustoff gesetzt, der in den vergangenen Jahren wieder in Mode gekommen ist: Holz aus heimischen Wäldern. Holz wächst in Österreichs Forsten schneller nach, als es geschlägert und verarbeitet wird. Holz entzieht der Luft während des Wachstums das Treibhausgas C02 und speichert es dauerhaft. Holz erspart das Importieren teurer Rohstoffe. Es setzt keine schädlichen Stoffe frei und ist vollständig verwertbar. Holz ist der einzige nachwachsende Rohstoff, der ohne Einsatz von Fremdenergie von der Natur gratis erzeugt wird und benötigt zur Herstellung keine kapitalintensive Industrieanlage. Holz ist modern und natürlich. Diese tolle Umweltbilanz des Kindergartens in Neusiedl am See hat den Ausschlag für das Sieger-Projekt gegeben.

Weitere Projekte

Projekt: Wohnen in Wörterberg
Einreicher: Neue Eisenstädter
                   gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgesellschaft m.b.H.

Einen geeigneten Wohnraum für Jung und Alt zu schaffen – das war das Ziel dieses Projekts. „Wohnen mitten in der Natur“ war das Motto. Im ersten Bauabschnitt wurden 4 Wohnungen fertig gestellt - sie werden umweltfreundlich mit Pellets beheizt. 

_______________________________________________________________

Projekt: E-Mobilität in der Gemeindeverwaltung, E-Tankstelle
Einreicher: Gemeinde Unterrabnitz-Schwendgraben

„Unterrabnitz elektromobil“ – unter diesem Titel fördert die Gemeinde alle Arten der Elektromobilität: Die Kinder fahren im E-Bus in den Kindergarten, alte Menschen mit Bewegungseinschränkungen fahren bequem im Behindertenfahrzeug mit Stromantrieb. Außerdem sind bereits mehr als 15 Elektrofahrräder und drei E-Scooter in der Gemeinde unterwegs. Der Ankauf von E-Fahrrädern und von elektrobetriebenen Behindertenfahrzeugen wird von der Gemeinde mit 100 Euro gefördert. Ums Aufladen braucht man sich keine Sorgen machen: Es gibt eine gratis E-Tankstelle.

_______________________________________________________________

Projekt: Nachhaltige Wassernutzung in Perfektion
Einreicher: Wasser und Abwasserverband Lockenhaus und Umgebung

Das Abwasser wird in der Zentralkläranlage gereinigt und dann mit einer Pumpe zu einer Entnahmestelle geleitet. Mit diesem gereinigten Abwasser werden Obstplantagen – rd. 70 ha mit einem Ernteertrag von mehr als 500 Tonnen – bewässert. Trinkwasserressourcen werden so nachhaltig geschont – 4000 Kubikmeter Wasser bleiben Trinkwasser und das bei jährlichen Betriebskosten von ca. 70,- Euro. 

_______________________________________________________________

Projekt: Gemeindebus Lockenhaus
Einreicher: 
ÖVP Lockenhaus

Die Marktgemeinde Lockenhaus besteht aus 5 Ortsteilen, die zwischen 3 und 10 Kilometern voneinander entfernt sind. Die Infrastruktur befindet sich aber großteils in Lockenhaus selbst. Die ÖVP-Lockenhaus unter Vizebgm. Ing. Klaus Schranz hat deshalb eine umweltfreundliche Gemeinderingbuslinie konzipiert. Derzeit befindet sich das Projekt in der Planungsphase. Jeder Kilometer, der nicht mit dem eigenen PKW, sondern mit dem Gemeindebus gefahren wird, schont die Umwelt und verringert die CO2 Emissionen.

_______________________________________________________________

Projekt: Vom Landwirt und Energiewirt
Einreicher: 
Pflanzenöl Produktions- und Verwertungs Ges.m.b.H.

Die Pflanzenöl Ges.m.b.H. hat sich zum Ziel gesetzt, Pflanzenöl als Treibstoff in der Region und für die Region zu erzeugen. Die Landwirte der Region bekommen nicht nur die Möglichkeit, Rohstofflieferant zu sein, sondern können sich auch an der Produktionsanlage beteiligen. Der bei der Produktion entstehende Presskuchen wird als wertvolles Eiweißfuttermittel weitervertrieben. Somit bleibt der gesamte Erlös in der Region und die Energieversorgung ist nicht mehr von äußeren Faktoren abhängig. Die Kostenersparnis liegt pro Traktor bei 1.414,- Euro jährlich.