Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Preisträger 2010

Einreicher: Hefel Wohnbau AG
Projekt: PASSIVHAUSWOHNEN³ - Facility Management im privaten Wohnbau:
              Ein Schlüssel zur Optimierung der Energie- und Betriebskosten

PASSIVHAUSWOHNEN³ steht für einen klaren Verbrauchervorteil: Pro Jahr sollen in der Passivhauswohnanlage „Sandgasse Lauterach“ rund 50 % an Gesamtbetriebskosten eingespart werden. Hochgerechnet auf 10 Jahre schlägt sich das für den zukünftigen Bewohner mit ca. € 20.000,- an direkter Einsparung zu Buche. Eine Messgröße, die im Vergleich zu Referenzprojekten und ausgehend von einer 3-Zimmerwohnung erreicht wird. Transportiert wird das Vorhaben mit einer exklusiven „Betriebskostengarantie“: Diese ist als „wirtschaftlicher Energie- und Betriebskostensparanreiz“ konzipiert und an die zukünftigen Bewohner adressiert. Abgestützt wird die Garantie durch verbraucherabhängige und verbraucherunabhängige Kriterien sowie durch die Institutionalisierung eines professionellen „Facility Management im privaten Wohnbau“. Fertigstellung und Bezug der neuen Passivhauswohnanlage von Hefel Wohnbau: Sommer 2010.

Einreicher: Fa. Forstner Speichertechnik GmbH
                  / Fa. Kiechel & Hagleitner GmbH & Co KG
Projekt: FRIONIC® – Forstner Wärmerückgewinnung aus Kälteanlagen:
              Vorarlberger Metzgerverband, Hohenems

Im Jahr 2008/2009 wurde die Erneuerung der Kälteanlage und des Heizungs- und Sanitärsystems des Vorarlberger Metzgerverbandes in Hohenems geplant und umgesetzt. Ziel war es, die bereits bestehende Wärmerückgewinnung zu verbessern und einen möglichst hohen Anteil der Abwärme für die Warmwasserbereitung und die Heizung zu nutzen.
Neben einem neu entwickelten FRIONIC®-Speicher, der Fa. FORSTNER Speichertechnik GmbH,  zur direkten Abwärmenutzung von Kälteanlagen, wurde von der Fa. Kiechel & Hagleitner Ges.mbH & Co KG ein ausgeklügeltes System an zusätzlichen Wärmerückgewinnungskomponenten und einer entsprechenden Anlagenhydraulik eingesetzt. Dadurch konnte der bisherige Verbrauch an Gas um 60% und der Stromverbrauch der Gesamtanlage um 20% gesenkt werden. Die Einsparungen bei den Energiekosten betragen rund 70%.