Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Preisträger 2010

1. PLATZ: ECOP Industrial von ECOP Wärmepumpen OG

ECOP Industrial entwickelt umweltfreundliche nachhaltige Heiz- und Kühltechnologien. Die innovative 100kW Wärmepumpe eignet sich dabei besonders für industrielle Prozesse. Die Technologie ist in der Lage Wärme von über 150°C und Kälte bis zu -20°C zu erzeugen. Damit ist nicht nur eine Vielzahl industrieller Anwendungen, sondern auch die Nutzung von Abwärme sinnvoll möglich. Dies bedeutet weniger Stromverbrauch, geringere Betriebskosten und weniger CO2 Emissionen. Als Kühlmittel kommt ein spezielles umweltfreundliches Spezialgas zum Einsatz. Geringe Anschaffungskosten bei hoher Effizienz stellen dabei die rasche Amortisation sicher.

2. PLATZ: Palettenhaus von Gregor Pils und Andreas Claus Schnetzer

Der Umstand, dass Paletten weltweit verfügbar sind, erlaubt kurze Transportwege; ihre standardisierten Abmessungen ermöglichen zudem eine einfache standardisierte Verarbeitung. Die Verwendung von Paletten als Baumaterial für Arm und Reich ist grundlegend relevant, weil die Konstruktion flexibel gestaltet und ihr Einsatz lokalen Bedingungen und Bedürfnissen angepasst werden kann. Die Palette mutiert vom Abfallprodukt zum wichtigen Bauelement. Ausreichend Dämmmaterial zwischen den Paletten sowie der Einsatz eines Gerätes für kontrollierte Wohnraumlüftung (zugleich Heizung im Winter und Klimatisierung im Sommer) bewirken einen sehr geringen Heizwärmbedarf. Das Regenwasser des Dachs wird als Brauchwasser für die Toiletten in einem Wasserspeicher gesammelt.

3. PLATZ: Fernkältezentrale Spittelau der Wien Energie Fernwärme

Wien Energie Fernwärme hat am Gelände der Abfallverwertungsanlage Spittelau eine Fernkältezentrale errichtet und im Juli 2008 die Lieferung von Fernkälte aufgenommen. Die Besonderheit liegt in der Nutzung vorhandener Ressourcen für die Erzeugung der Kälte, denn derin der Abfallverwertung erzeugte Strom und die Wärme werden dafür herangezogen. Wird diese Abwärme nicht zur Kälteerzeugung genutzt, wird sie ungenutzt an die Umgebung abgegeben. Diein der Fernkältezentrale erzeugte Kälte wird ohne große Verluste über Fernkälteleitungen an die Kunden geliefert. Neben dem ökologischen Kältebezug haben die Kunden auch den Vorteil im eigenen Gebäude keine eigene Kälteerzeugung mehr zu.