Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Preisträger - Kategorie Erde

1. Platz

Einreicher: Spar Österreichische Warenhandels-AG
Projekt: Klimaschutz-Supermarkt Linz Froschbergweiter


SPAR“Meister“-Supermarkt

Der neue SPAR-Supermarkt in Linz-Froschberg spart im wahrsten Sinn des Wortes: mit einer durch und durch nachhaltigen Filiale die alle Stücke beim umweltfreundlichen Bauen, bei Energieeffizienz und Umwelt-High Tech spielt. Das Ergebnis ist umfassend nachhaltig: 50 Prozent weniger Energieverbrauch im Vergleich und damit absolut klimafreundlich. Möglich wurde dies mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen, die auch für andere Supermärkte Vorbild sind: energieeffiziente tageslichtabhängig steuerbare LED-Beleuchtung im gesamten Verkaufsmarkt. Kühlanlagen (Kühlvitrinen) mit Wärmerückgewinnung und Wärmepumpen-funktion zur Beheizung der gesamten Filiale. Die aus der Verbundanlage gewonnene Abwärme wird zu 100% genutzt. Die für den gesamten Wärmebedarf fehlende Wärme wird von der Luftwärmepumpe bezogen. Die gesamte Wärmeenergie wird somit aus diesem Wärme-Kälte-Verbund und aus der Luftwärmepumpe bezogen. Die Regelung der Heizung und der Raumkühlung erfolgt über Regelung der Verbundanlage. In den Sommermonaten werden Verkaufsraum und sämtliche Nebenräume über die Industriebodenheizung gekühlt. (Bauteilkühlung)

  • Umweltfreundlicher Supermarkt
  • High-Tech Wärmekonzept, LED Beleuchtung, Bauteilkühlung
  • 50% weniger Energieverbrauch im Vergleich

2. Platz

Einreicher: Lenzing AG
Projekt: Lenzing Modal ®Edelweiss – Die umweltfreundliche Textilfaser aus der sonnenenergiebetriebenen Bioraffinerie


Naturfasern, die der Umwelt schmeicheln

Die Cellulosefaser Lenzing Modal® wird am Spezialitätenstandort Lenzing aus dem nachwachsenden Rohstoff Buche in einer integrierten Prozessführung hergestellt. Die große Weichheit und die hohe Saugfähigkeit verleihen der Faser einzigartige Trageigenschaften. Der vorläufig letzte Schritt dieser Entwicklung ist Lenzing Modal® Edelweiss. Für die Herstellung dieser Faser nach einem modifizierten Viscose-Verfahren wird in der gesamten Prozesskette auf den Einsatz von Chlorverbindungen zur Bleiche verzichtet. Weiters ist die gesamte Zellstoffproduktion der Lenzing AG nicht nur energiemäßig autark, sondern produziert sogar einen Energieüberschuss. Pro Tonne Holz (absolut trocken) ergibt sich ein Netto-Überschuss an Wärme (in Form von Dampf) von 4,53 GJ im Jahresdurchschnitt. Dies entspricht einer Heizölmenge von 113 kg. Weiters wird aus dem Dampf mittels Dampfturbinen Strom erzeugt. Nach Abzug des Strom-Eigenverbrauchs für die Zellstoffproduktion und die zugehörigen Energieanlagen ergibt sich ein Stromüberschuss von 205 kWh pro Tonne Buchenholz.

  • Natürliche Textilfaser
  • Umweltfreundliches Bleichverfahren
  • Nahezu energieautarker Produktionsbetrieb

3. Platz

Einreicher: Naporo und Capatect Baustoffindustrie

Projekt: Hanf dämmt grüner


Naturprodukt hält Wärme im Haus

Hanf ist ein Naturprodukt unserer Erde. Vielfach in der Seilproduktion verwendet, setzen findige Unternehmer diesen Naturstoff jetzt auch zur nachhaltigen Dämmung ein: die Naporo und Capatect Baustoffindustrie packt Häuser mit Hanfplatten wohlig warm und naturnahe ein. Die Wohnqualität steigt, die Energiekosten sinken. Zusätzliches Plus: Beim Wachstum bindet Hanf mehr CO2 als in der weiteren Produktion der Platten freigesetzt wird. Die Hanfdämmplatten weisen somit eine negative CO2 Bilanz auf. Die Dämmplatte ist fertig entwickelt. Die Markteinführung erfolgt mit Saisonstart 2013.

  • Erdiger Dämmstoff mit großem Potential
  • innovatives Wärmedämmverbundsystem ab 2013 am Markt
  • negative CO2-Bilanz

Nominiert

Projekt: Resourcenschonendes Trinken aus regionalen Produkten
Einreicher: Tee-Zeit


Mit BI-DI Würzmehl gesund Essen, Trinken und die Umwelt schonen

Über 700 Mio Liter Mineralwasser kauft der Österreicher jährlich fürs tägliche Trinken. Dazu kommen noch große Mengen Limonade, Fruchtsäfte, etc. vorwiegend nicht-regionalen Ursprungs. All das ist zumeist in Tetra-Pack, PET oder Glas abgefüllt, wird mehrfach umgelagert und transportiert, logistisch und kaufmännisch verwaltet, das Verpackungsmaterial muss kosten- und arbeitsaufwändig entsorgt und recycelt werden. Hannes Röblreiter von „Sonnen Quellen hat dafür eine Alternative entwickelt, die gut für die Gesundheit und Umwelt ist: ein Würzmehl in mehreren Varianten aus rein regionalen Grundstoffen von Dinkel bis Kräutern und Früchten. Diese Mehle sind für jedermann leistbar und sehr ergiebig. Folgende Zahlen sprechen für sich: aus 1 kg Würzmus/-Honig um ca. EUR 12.- können ca. 12 Liter Getränk heiß oder kalt mit wenig Primärenergie überall einfach zubereitet werden. Das leichte Würzmehl hat gegenüber Fertiggetränken über 500 % weniger Transportgewicht, BI-DI Produkte helfen sparen, unsere Gesundheit erhalten und Transporte und Müll vermeiden.

  • Gesundes Würzmehl aus lokalen Produkten
  • Ideal als Getränk und Speisezusatz
  • Müllvermeidung, einfache Produktion und Transport



Projekt:
Sonnenhaus – das Bau- und Heizkonzept der Zukunft
Einreicher:Initiative Sonnenhaus Österreich


Sonnenhaus mit größtem Wohnkomfort und geringsten Heizkosten

Nachhaltiger Wohngenuss mit der Sonne! Dieses Motto steht hinter dem Konzept des „Sonnenhauses“, einem überwiegend solarbeheizten Niedrigenergiehaus. Dienten Sonnenkollektoren bislang vorrangig nur der Warmwassergewinnung und zur Unterstützung der Raumheizung, so ermöglicht das Sonnenhaus nunmehr die Nutzung der Sonne als Primärenergie für einen Großteil der Heizung und des Warmwasser eines Hauses. Dank der intelligenten Speicherung der Sonnenwärme in Schichtenspeicher und den Wärme speichernden Bauteilen „lebt“ das Sonnenhaus ganzjährig fast ausschließlich von und mit der Sonne. Auch im Winter, wo Kamin- oder Pelletsöfen ökologische Heizungsunterstützung bieten. Das Sonnenhaus macht damit unabhängig von fossilen Energieträgern und reduziert die Energiekosten deutlich. Von diesem Zukunftskonzept profitiert nicht nur die Umwelt – auch die Hausbewohner freuen sich über geringste Heizkosten.

  • Größter Wohnkomfort – geringste Heizkosten
  • intelligente Speicherung der Sonnenwärme
  • Wärme speichernde Bauteile
 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube