Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Luft

Kategoriensieger Luft

Einreicher: Wirtschaftskammer Österreich/Bundesverband der Rauchfangkehrer in Vertretung für die zertifizierten Rauchfangkehrer Österreichs
Projekt: Managementsystem der zertifizierten Rauchfangkehrer Österreichs

Rauchfangkehrer bringen Glück als zertifizierte Top-Umweltmanager

Im Volksmund heißt es, Rauchfangkehrer bringen Glück. Vielleicht deshalb, weil sie seit Jahrhunderten die wichtige gesellschaftliche Funktion des vorbeugenden Brandschutzes und des Umweltschutzes erfüllen. Die Themen Klimawandel und Energieeffizienz haben heute umso mehr Priorität - immerhin werden in Österreich ein Drittel der CO2-Emissionen durch den Hausbrand erzeugt. Entsprechende Gesetze müssen deshalb eingehalten und die Kunden wollen beraten werden. Dies erfordert Ausbildung und Management auf höchstem Niveau, was für die Rauchfangkehrer, die zumeist Kleinstbetriebe mit ca. 6 Mitarbeitern sind, kaum leistbar und zeitlich unmöglich ist. Der Bundesverband der Österreichischen Rauchfangkehrer hat daher bereits 2010 ein gemeinsames Umwelt- und Qualitätsmanagementsystem für die gesamte Branche ins Leben gerufen. Für alle 834 Mitarbeiter gibt es nun einen Schulungsplan, der technische, persönliche und sicherheitstechnische Themen umfasst. Österreichweit nehmen schon 6 Landesinnungen und über 150 Standorte von Rauchfangkehrer-Betrieben daran teil. Innerhalb von 4 Jahren konnte die Teilnehmerzahl von 16 auf 150 Betriebe gesteigert werden. Ziel ist die Teilnahme aller ca. 800 österreichischen Rauchfangkehrer-Betriebe zu erreichen.

Die Betriebe und Innungen setzen sich aber auch selbst hohe Ziele zur Reduktion des eigenen Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen. Dies insbesondere in den Bereichen Fuhrpark, Routenplanung und eigene Kesselanlagen. So wurde dies mit folgenden Maßnahmen erreicht: Umstieg auf LED oder Energiesparlampen; Umstieg auf Stromtarife mit 0 g CO2-Ausstoß/kWh; Austausch der Heizkessel gegen Brennwertgeräte, Biomassekessel, manchmal auch Nahfernwärmewerke; Einsatz treibstoffsparender Fahrzeuge, immer öfter auch Elektro- oder Gas-Autos; Dämmung der Außenmauern, Dachgeschoße und Keller. Von 2011 bis 2013 konnte der Jahresenergieverbrauch pro Standort bereits um ca. 8.200 kWh bzw. 10 % gesenkt werden, dies entspricht einer Reduktion von ca. 15 % bzw. 213 t CO2. Wirtschaftlich gesehen entspricht dies einer jährlichen Einsparung pro Standort von etwa 415 Euro bzw. einer Reduktion von 5 - 10 % der Energiekosten. Eine Datenbank, wo die Betriebe ihre Energieverbräuche und  -kosten zur zentralen Auswertung eingeben, ist gerade in Fertigstellung. Der Wasserverbrauch, vornehmlich für die Duschen der Mitarbeiter, konnte von 142m3/Standort im Jahr 2011 auf 110m3/Standort im Jahr 2013 gesenkt werden.

Das Managementsystem der zertifizierten Rauchfangkehrer ist das einzige in Österreich, das für eine ganze Branche, bzw. für die daran freiwillig teilnehmenden Organisationen gilt. Die Teilnahme kostet ca. Euro 2.000,-- im ersten Jahr (vor Förderungen), ca. Euro 1.400,-- im 2. Jahr und zwischen Euro 500,-- und Euro 1.000,-- in den Folgejahren (abhängig davon, wann die Betriebsbesuche anfallen). Das Modell der Branchenzertifizierung in Form einer Matrix kann auf alle Branchen angewendet werden, in denen die Tätigkeiten der einzelnen Betriebe ähnlich sind und wo eine starke Interessensvertretung vorhanden ist, die ihre Betriebe motivieren kann, an einem solchen System teilzunehmen.

  • Branchenweites Schulungssystem für Rauchfangkehrer-Betriebe
  • Zur Anpassung an neue Umwelt- und Energiebestimmungen
  • Zertifizierung auf hohem Niveau
  • Erfolgreiche Umsetzung seit 2010

Foto download (JPG, 228 kB)

Einreicher Kategorie Luft

Einreicher: TU Wien, Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft
Projekt: BIOMA – Software zur Online-Bestimmung der Müllzusammensetzung

Einreicher: bio-chem CLEANTEC GmbH   
Projekt: Nachhaltige Küchenabluftkanalreinigung für die Umwelt, neues und effizientes Sprühsystem für Abluftkanäle im Gastronomiebereich

Einreicher: Der Service Gärtner
Projekt: Der Service Gärtner - CO2-frei mobil

Einreicher: Verkehrsplanung Kleiner
Projekt: Mehr Fairness für alle - Straßenraum gemeinsam nutzen - vom Versuch zum Gesetz

Einreicher: Wirtschaftskammer Österreich/ Bundesverband der Rauchfangkehrer in Vertretung für die zertifizierten Rauchfangkehrer Österreichs
Projekt: Managementsystem der zertifizierten Rauchfangkehrer Österreichs

Einreicher: Fa. Buchner GmbH.
Projekt: Vollautomatisches E-Bike Verleihsystem

Einreicher: Gemeinde Hinterstoder
Projekt: Hinterstoder sanft mobil!

Einreicher: Mobilcard Krenglbach
Projekt: Mobilcard Krenglbach

Einreicher: Gemeinde Munderfing
Projekt: Sanfte Mobilität in Munderfing

Einreicher: Stadtgemeinde Mattighofen
Projekt: Schnupperticket Mattighofen - Salzburg ÖBB, Fahrradverleihstation bzw. Ladestation E-Fahrzeuge

Einreicher: ÖBB-Personenverkehr AG
Projekt: ÖBB Senior Mobil

Einreicher: Armstark GmbH
Projekt: Pool Lounge der Serie TCS

Einreicher: Technologiezentrum Salzkammergut Bezirk Vöcklabruck GmbH
Projekt: School-Mobility-VB

Einreicher: Caritas Österreich
Projekt: Verbund Stromhilfefonds der Caritas

Einreicher: Der GUUTE Verein - Verein für wirtschaftliche Regionalentwicklung Urfahr-Umgebung
Projekt: GUUTE Öko Punkte

Einreicher: Bezirksabfallverband Perg
Projekt: Interkommunale Restabfalltourenoptimierung im Bezirk Perg

Einreicher: Internorm International GmbH
Projekt: Kunststoff/Aluminium Verbundfenster KV 440

Einreicher: Gemeinde Kleinzell im Mühlkreis
Projekt: Alternativenergie - in Kleinzell i.M. mehr als ein Schlagwort

Einreicher: Andrea Scheiblmair/Privatperson
Projekt: Straßenverkehr und Umweltschutz

 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube