Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Wasser

Kategoriensieger Wasser

Einreicher:  Reprotex GmbH, Linz
Projekt: Mobile Wasseraufbereitung für Kreislaufführung von Prozessabwässern

Mobile Wasseraufbereitung: glasklares Recycling, Ressourcenschonung und Kostenreduktion 

Im Rahmen von Bausanierungsmaßnahmen auf Straßen, Brücken und Tunnels sowie in Werften im Zuge der Schiffsentlackung wird heutzutage vorwiegend Wasserstrahltechnik zum Abtragen der Deckschichten verwendet. Hierbei wird das Wasser mit sehr hohem Druck auf die abzutragende Schicht gestrahlt. Das Wasser muss besonders rein sein, da auch nur kleinste Sedimente hohen Verschleiß bewirken. Das entstehende Schmutzwasser wurde bisher entweder kostenaufwändig im Ganzen deponiert; oder Sedimente wurden über mehrere Absetzbecken herausgefiltert; vielfach wurde auch - unerlaubter Weise - direkt eingeleitet.

 Mit einer mobilen Wasseraufbereitungsanlage bietet die Reprotex GmbH nun eine herausragende ökonomische und ökologische Lösung an. Dabei wird das Wasser gesammelt, zur Anlage zurück geleitet und wieder hochqualitativ aufbereitet. Es kann so ständig im Arbeitsprozess wiederverwendet werden. So können bis zu 90% des Wassers recycelt werden und nur der verbleibende Schmutzanteil wird in Form von Schlamm deponiert. Bereits bei einer einzigen - bei Bausanierungsmaßnahmen üblichen Anlage - können so über 4,5 Millionen Liter Wasser / Jahr eingespart werden. Im Zuge der pH-Wert Neutralisierung des aufbereiteten Wassers wird CO2 verwendet und in Kohlensäure umgewandelt. Somit kann man im weiteren Sinne auch von CO2 Abbau sprechen. Die Technologie ist State of the Art. Die Innovation ergibt sich aus der Verknüpfung der Anlagenmobilität und der hohen Qualität des aufbereiteten Wassers. Die Mehrfachnutzung des Arbeitswassers ist vor allem auch in Ländern mit geringerer wassertechnischer Infrastruktur ein großer Vorteil.

 Sollte das Wasser aus Bächen und Seen verwendet werden, oder Wasser aus Entsalzungsanlagen, kann dieses ebenfalls zuerst über die Anlage geleitet werden, bevor es im Arbeitsprozess verwendet, gereinigt und wieder rückgeleitet wird. Bei Großbaustellen und Sanierungen, wo das Wasser abgeleitet werden muss, kann die Reprotex Anlage als spezielle Einleitanlage dienen. Aus wirtschaftlicher Sicht ergeben sich gleich drei wichtige Vorteile: Kosteneinsparung für Frischwasser und Wassereinleitung, eingesparte Transportwege und gesteigerte Arbeitsleistung der Abtragmaschinen, durch die geringeren Wartezeiten auf Frischwasser. Am Beispiel einer Anlage mit einer Leistung von 100 Liter pro Minute liegt das jährliche Einsparpotential bei knapp 90.000 €. Dazu kommen noch etwa 60.000 € aus einer möglichen Mehrleistung der Arbeitsmaschinen. Die Amortisationszeit einer Anlage liegt im Hinblick auf die Wasseraufbereitung bei unter 3 Jahren. In Hinblick auf die erzielbare Mehrleistung kann die Anlage bereits nach weniger als 2 Jahren abgeschrieben werden. In Fachkreisen wird heute die Reprotex-Wasseraufbereitung als hoch innovative Entwicklung und als richtungsweisendes System der Zukunft gesehen.

  • Mobile Wasser-Aufbereitung für Bausanierung
  • Recycling von 90% des Wassers zur Wiederverwendung
  • Einsparung von 4,5 Mio Liter Wasser/Jahr/Anlage
  • Einsatz überall möglich

Foto download  (JPG, 1644 kB)

Foto2 download (JPG, 1465 kB)

 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube