Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Sieger in der Kategorie Erde

Vital Sonnenhaus PRO

Einreicher: BM² Bau und Projektmanagement GmbH

Das Vital Sonnenhaus Pro ist ein Wohnhaus aus nachhaltigen und regionalen Baustoffen. Neben der modernen Architektur und barrierefreien Planung wurde auf Möglichkeiten zur Erzeugung und Speicherung von selbst erzeugter Energie gesetzt. Bei anderen Projekten wird oft im Sommer viel Energie erzeugt, jedoch im Winter zugekauft. Beim ersten energieautarken Sonnenhaus in Schwertberg ist das anders: Die im Sommer überschüssige Energie kann durch Betonkernaktivierung und Pufferspeicher auch im Winter genutzt werden.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Gemeinschaftliches Wohnen Garsten, Bischofshof "Mayr in der Wim"

Einreicher: Architekturbüro Dipl.Ing.Fritz Matzinger

Es ist ökologisch sinnvoller, bestehende Gebäude zu nutzen als neue zu bauen. Das war das Motto bei der Renovierung des denkmalgeschützten, erstmals 1459 erwähnten Stiftshofes. Dieser ist nun Heimat für 20 Familien geworden. Mit der Glasüberdachung des Innenhofes entstand ein großer Gemeinschaftsraum, der gleichzeitig als Sonnenkollektor dient. Dadurch wird das Gebäude auf umweltfreundliche Art geheizt und im Sommer gekühlt.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Ehrenpreis in der Kategorie Erde

Klimatec 160

Einreicher: Wippro GmbH

Wippro befasst sich schon seit rund 20 Jahren mit der höheren Isolierung und Luftdichtheit von Dachbodentreppen. Aufgrund des horizontalen Einbaus geht durch eine undichte bzw. schlecht gedämmte Treppe viel Energie verloren. Die Klimatec 160 schafft hier Abhilfe. Sie ist eine zertifizierte Passivhaus-Komponente, die auch in kalten Klimazonen dafür sorgt, dass die Heizenergie im Haus bleibt. Diese Treppe kann in Holzbalken- und Betondecken eingebaut werden und unterbietet dort sogar die geforderten Passivhaus-Werte.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Sanierung und Aufstockung des Kindergartengebäudes

Einreicher: Gemeinde Kleinzell i.M.

Durch das anhaltende Wachstum der Gemeinde Kleinzell war die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens notwendig. Da Kleinzell großen Wert auf Nachhaltigkeit legt, waren ökologische Bauweise und Regionalität ein Muss. Auf dem Holzbau mit biologischer Lüftung wurde eine Photovoltaik-Anlage montiert. Auch die Beheizung erfolgt nachhaltig und lokal durch die Kleinzeller Nahwärmeanlage. Um auch die Kinder für die Natur zu begeistern, wurde ein 2000 m² großer Spielgarten angelegt, in dem sie sich austoben und selbst gepflanzte Erdbeeren genießen können.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Spannungsfeld Lebensraum am Beispiel Mauracher Hof

Einreicher: Mauracher Hof

Am Mauracher Hof wird bereits seit 37 Jahren die Landwirtschaft biologisch geführt. Zudem wurde in den letzten 27 Jahren aus einer lebendigen Backtradition am Hof eine moderne Bio-Hofbäckerei inklusive eigener Mühle und eigenem Logistiksystem zum Beliefern der Kunden. Der dafür benötigte Treibstoff stammt aus einer Biogasanlage, die Stallmist und organische Reststoffe verwertet. Geheizt wird mit einem intelligenten Energiemanagementsystem, das überschüssige Wärmeenergie für Spitzenzeiten speichert. Die Kühlung erfolgt mit CO2 und Ammoniak als Klärmittel und Salzsole als Kälteträgermedium, wodurch zwei Drittel an Energie eingespart werden können.

Foto in „Druckqualität zum Download“

InnoNabe (innovative nachhaltige öffentliche Beschaffung)

Einreicher: Amt der OÖ Landesregierung, Direktion Präsidium, Abteilung Gebäude- und Beschaffungs-Management

Im Jahr 2006 wurde die zentrale Beschaffung des Landes Oberösterreich gegründet, um nachhaltige und innovative Beschaffung im öffentlichen Bereich voranzutreiben. Die gemeinsamen Standards bei öffentlichen Beschaffungen wurden mittlerweile umgesetzt. Ein Ökoleitfaden legt in vielen Produktgruppen Mindestnachhaltigkeitskriterien fest. Dadurch können sich nachhaltige und innovative Produkte rasch im öffentlichen Bereich etablieren und als Vorbild für den übrigen Markt dienen.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Gewürzwerk / Zaltech International GmbH - Green Building Energie- und Speichersystem

Einreicher: Optiplan Ingenieurbüro f. Technische Gebäudeausrüstung u. Energiewirtschaft GmbH / Zaltech International GmbH

Die Zaltech GmbH errichtete in Moosdorf ihr neues Verwaltungs-, Entwicklungs- und Produktionsgebäude. Mit dem entwickelten Green Building Energie- und Speichersystem ist es möglich, jährlich über 400.000 kg CO2 einzusparen. Um diese Menge CO2 wieder in Sauerstoff umzuwandeln, müssten ca. 32.000 Bäume gepflanzt werden. Dies zeigt, welch großes Energie- und CO2 Einsparungspotential bei Industrieunternehmen vorhanden ist und ist somit richtungsweisend für andere Industrieprojekte.

Foto in „Druckqualität zum Download“

APP – Gutes Finden - Besser leben mit guten Produkten

Einreicher: Klimabündnis Österreich GmbH, Zweigstelle Oberösterreich

Die kostenlose App „Gutes Finden“ findet über 1200 nachhaltige Anbieter in Oberösterreich und der Steiermark. Darunter befinden sich Direktvermarkter von Bio-Lebensmitteln, nachhaltige Kleidung und Möbel, Bio-Restaurants, Übernachtungsmöglichkeiten und vieles mehr. Es werden nur nachhaltig geführte Unternehmen aufgenommen, die ihr Angebot möglichst biologisch, regional, saisonal und fair gestalten. Konsumenten finden so klimafreundliche Unternehmer in der Region.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Nominierte in der Kategorie Erde

Bogenhaus

Einreicher: ge ProjektErrichtungsGmbH

Täglich werden in Österreich über 22 ha Boden verbaut und davon ein Fünftel versiegelt, wodurch wertvolle fruchtbare Böden wegfallen. Deshalb schafft das innovative Bogenhaus, ein gebogenes, ebenerdiges Wohnhaus, durch die gebogene Grünfläche auf dem Dach einen natürlichen Lebensraum für Kleintiere und Insekten. Durch eine 60-100 cm starke Erd- und Humusschicht wird dem Mutterboden die verbaute Fläche plus ein Zehntel mehr zurückgegeben. Zusätzlich wird das sturmsichere Dach als Garten, Wasser- und CO2-Speicher genutzt. Die verzögerte Ableitung des Regenwassers entspannt außerdem die Abwassersituation.

Foto in „Druckqualität zum Download“

LinzerBiene - ein Projekt zur Erhaltung der Stadtimkerei

Einreicher: LinzerBiene

Das Projekt LinzerBiene schafft Lebensräume für Wild- und Honigbienen, Schmetterlinge und andere bestäubende Insekten, und bringt so die Natur in die Stadt zurück. Für Erwachsene werden Workshops mit Inhalten wie Sensenmähen auf naturnah angelegten Wiesen oder Stadtwanderungen angeboten. Um auch die Kinder zu erreichen, gibt es Angebote im Rahmen der Kinderunis Linz und Hagenberg sowie für Schulklassen und Horte. Außerdem wurden bisher fast 70 Stadtimker ausgebildet. Neben regional erzeugtem Honig wird durch diese Initiative auch mehr Bewusstsein für den Klimaschutz geschaffen.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Thermowhite Polystyrol Recycling-Technik

Einreicher: Thermowhite GmbH

Die Firma Thermowhite verwendet eine spezielle Recycling-Technologie, um den als Sondermüll gekennzeichneten XPS-Abfall gemeinsam mit EPS-Abfall zu verarbeiten. Das entstandene Produkt kann als hochwertiger Dämmstoff in der Wärme- und Trittschalldämmung eingesetzt werden. Diese Technologie ist in der Lage, 0,4% des gesamten jährlich in Österreich anfallenden CO2-Ausstoßes einzusparen. Sämtliche Thermowhite-Produkte sind zu 100% wiederverwertbar, sodass in Österreich im Bereich der Trittschall- und Wärmedämmung kein frisches Erdöl verarbeitet werden muss.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Musterschüler

Einreicher: Gemeinde Gampern

Eine der modernsten Volksschulen Österreichs steht im oberösterreichischen Gampern. Das Gebäude aus dem Jahr 1978 wurde nach dem Konzept der Mustersanierung des Klima- und Energiefonds des Bundes modernisiert und erweitert. In den Jahren 2011 und 2012 wurde bereits das Gemeindeamt energetisch mustersaniert. Da das entsprechende Know-How aus diesem Grund vorhanden war, wurde die Gemeinde ein zweites Mal in das Förderprogramm des Klima- und Energiefonds aufgenommen. Dies ist in Österreich einzigartig!

Foto in „Druckqualität zum Download“

Regionale Gastronomie bei der Landesgartenschau Kremsmünster 2017

Einreicher: SPES GmbH

Die oberösterreichische Landesgartenschau findet seit 2005 im 2-Jahres-Rhythmus statt. Bis vor einiger Zeit wurden die Gäste möglichst günstig verpflegt. Seit der Übernahme der Verpflegung durch die SPES GmbH stammen 80% der Produkte aus einem Umkreis von nur 30 Kilometern. Parallel wurde die Datenbank „GastroRegional“ entwickelt, in der Produzenten der Region ihre Produkte anbieten können. Dadurch wird der Prozentsatz regionaler Produkte in der heimischen Gastronomie erhöht.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Rettung der Buchsbäume - Naturheilmittel

Einreicher: Waltraud Riener

Buchsbäume leiden stark unter dem Befall durch den Buchsbaumzünsler, was dazu führt, dass viele Bäume absterben. Waltraud Riener wollte ein natürliches Mittel finden, das den Buchsbaumzünsler vertreibt und gleichzeitig für Tiere und Pflanzen unschädlich ist. Das ist ihr durch die Verwendung von Brennnesselsud geglückt. Dieser ist nicht nur als Badewasser gut für die Haut, sondern kann auch als natürliches Insektenschutzmittel eingesetzt werden.

Foto in „Druckqualität zum Download“

In 95 Tagen zur energieeffizienten Bankstelle Buchkirchen der Raiffeisenbank Wels

Einreicher: Raiffeisenbank Wels eGen

Die Bankstelle Buchkirchen der Raiffeisenbank Wels aus dem Jahr 1965 wurde zu einem Niedrigenergiehaus transformiert. Umfangreiche thermische Sanierungsmaßnahmen wurden durchgeführt und in zukunftsweisende Energie- und Wärmesysteme investiert. Die neu installierte Photovoltaikanlage deckt dabei einen großen Teil des benötigten Energiebedarfes der Bankstelle ab. Darüber hinaus wurde eine E-Ladestation integriert, die durch die Kraft der Sonne mit Strom versorgt wird, und den Bürgern zur Verfügung steht.

Foto in „Druckqualität zum Download“

New Generation Haus

Einreicher: Bmst. Ing. Robert Kitzler

Robert Kitzlers Traum war es, ein kostengünstiges Passivhaus zu bauen, um über sein Planungsbüro solche Häuser anbieten zu können und somit seinen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Beim Bau des Hauses seines Sohnes gelang ihm dies endlich. Entstanden ist ein Plusenergiehaus mit Ladestation für ein Elektroauto, das von den Kosten mit einem herkömmlichen Haus mithalten kann. Gebaut wurde es ausschließlich aus ökologischen Baustoffen.

Foto in „Druckqualität zum Download“

 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube