Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Energy Globe Oberösterreich 2019

Sieger in der Kategorie Feuer

Intelligentes Heizwassermanagement

Einreicher: LINK3 GmbH

In diesem Projekt wurde in 7 Jahren aufwendiger Entwicklungsarbeit ein intelligentes Heizwassermanagement entworfen. Es kann überall eingesetzt werden, vom Einfamilienhaus über Wohnanlagen bis hin zu Hotels und Krankenhäusern mit hohen Hygieneansprüchen. Heizanlagen werden durch diese Technologie um bis zu 50% sparsamer und der Aufwand für Errichtung, Betrieb und Wartung wird deutlich verringert. Es ist das einzige Speichersystem, welches Warmwasserbereitung, Heizen und Kühlen in Einem umsetzt. Durch die bisher über 1000 eingebauten Systeme werden jährlich rund 880 Tonnen CO2 eingespart. Das ist aber erst der Anfang.

Foto in „Druckqualität zum Download“


Nominiert in der Kategorie Feuer

Aus Abwärme wird Bioenergie

Einreicher: Bioenergie Leibnitzerfeld GmbH

Durch die Kooperation von zwei Unternehmen wird die Wärmeversorgung in Regau mit bisher nicht genutzter Abwärme aus Produktionsprozessen sichergestellt. Die bei der TKV Oberösterreich anfallende Restwärme, die vorher mit Wasser gekühlt wurde, wird jetzt verwendet, um die umliegenden Betriebe und Haushalte mit Wärme zu versorgen. Durch die hocheffiziente Anlage bei der Bioenergie Leibnitzerfeld werden 80 Haushalte und Gewerbebetriebe umweltfreundlich und emissionsneutral mit Fernwärme versorgt. Neben der Emissionseinsparung ist dies für die Gemeinde Regau ein wesentlicher Schritt in die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Industrielle Abwärmeauskoppelung und Errichtung eines Fernwärmenetzes - Kooperation zwischen Industrie, Energieversorgungsunternehmen und der Stadt Gmunden

Einreicher: Energie AG Oberösterreich Erzeugung GmbH

In Kooperation mit einem Zementwerk wurde ein neues Fernwärmeprojekt in Gmunden gestartet. Eine Anlage zur Abwärme-Auskoppelung im Zementwerk bündelt die in der Produktion entstehende industrielle Abwärme und versorgt Gmunden mit Wärme. Die Leistung der ausgekoppelten Wärme entspricht einem Jahreswärmebedarf von rund 1.000 Haushalten. Eine Heizzentrale mit einem Warmwasserkessel und einem Fernwärmespeicher stellt die Fernwärmeversorgung auch in Spitzen- und Wartungszeiten sicher. Außerdem wird ein Fernwärmenetz mit rund 4 km Länge gebaut. Der Bedarf an Erdgas und Heizöl wird so wesentlich gesenkt, Schadstoffe werden vermieden und Emissionen drastisch gesenkt.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Gemeinsame Ausschreibung mehrerer Gemeinden zur LED-Straßenbeleuchtungsumrüstung

Einreicher: Energiegenossenschaft Region Eferding eGen

Im Rahmen der Klima-und Energie-Modellregion Eferding haben sich mehrere Gemeinden in einer Energiegenossenschaft zusammengeschlossen, um Investitionsprojekte im Energiebereich leichter umsetzen zu können. Somit konnten in den sechs Jahren seit der Gründung 17 Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Dächern mit Bürgerfinanzierung errichtet und vier Elektro-Carsharing-Autos für die Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden. Im Bezirksaltenpflegeheim Eferding wurde die komplette Beleuchtung auf LED umgerüstet. Im neuesten Projekt wurde die Straßenbeleuchtung in der Region mit LED umweltfreundlich modernisiert, was jährlich 40 Tonnen CO2 einspart.

Foto in „Druckqualität zum Download“

PEAKapp

Einreicher: Energieinstitut an der Johannes Kepler Universitaet Linz

PEAKapp ist ein kooperatives Forschungs- und Demonstrationsprojekt. Haushalte können von den Vorteilen erneuerbarer Energieträger profitieren, auch wenn sie selbst keine erneuerbare Energie erzeugen können. Die neue Smartphone-App kann Smart-Meter-Daten über den Stromverbrauch von Haushalten darstellen und verarbeiten. Sie informiert den Kunden über Produktionsspitzen von erneuerbaren Energieträgern und bietet verschiedene Ermäßigungen auf Kilowattstunden an, die während dieser Produktionsspitzen aus Erneuerbaren verbraucht werden. Ein breit angelegter Test hat gezeigt, dass viele Haushalte tatsächlich ihr Verbrauchsverhalten ändern und erneuerbarer Strom so effizienter genutzt wird.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Windkraft aus alten Ölfässern

Einreicher: Kraftwerk Glatzing-Rüstorf eGen

Alte, ungenutzte Ölfässer werden in diesem Pilotprojekt zu kleinen Windturbinen umgebaut. Ein neu entwickelter Windgenerator soll darüber hinaus den Wirkungsgrad der Energiegewinnung erhöhen. Mit dieser innovativen Art der erneuerbaren Energiegewinnung werden nun erste Versuche angestellt, die Kleinwindkraft in der Region Hausruck im Salzkammergut zu etablieren. Gleichzeitig wird problembehafteter Abfall sinnvoll wiederverwendet. Eine Versuchsanlage mit 3 Elementen aus umgebauten Ölfässern kann bereits 0,5 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr einsparen.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Kreisel CHIMERO – Schnellladestation mit integriertem Speicher

Einreicher: Kreisel Electric GmbH & Co KG

Durch den voranschreitenden Ausbau der E-Mobilität und die Einspeisung unregelmäßig liefernder Energieerzeuger wird die vorhandene Netzinfrastruktur vor große Herausforderungen gestellt. Das neue Produkt Chimero kann durch den integrierten Pufferspeicher Energie aus erneuerbaren Quellen mithilfe eines intelligenten Energiemanagementsystems zwischenspeichern. Später kann diese an die Elektrofahrzeuge abgegeben werden. Bei Bedarf kann auch die gespeicherte Energie als netzunterstützende Maßnahme in dieses zurückgespeist werden. Spitzenlasten können durch die integrierte Batterie abgefangen und gepuffert werden, womit das Netz nicht zusätzlich belastet wird.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Smart Heat and Drive

Einreicher: KWG - Kraftwerk Glatzing-Rüstorf, EMC - ElektroMobilitätsClub Österreich, KNV Energietechnik GmbH

Die E-Mobilität sowie Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlsysteme werden in den nächsten Jahren massiv wachsen. Für die Netzbetreiber und Stromproduzenten wird das eine enorme Herausforderung. Ein Anwachsen der Leistungsspitzen im Stromnetz muss vermieden und der insbesondere während Schwachlastzeiten erzeugte Ökostrom sinnvoll genutzt werden. Ein intelligentes Steuerungssystem geht auf dieses Problem ein und steuert sowohl die Heizung als auch den Ladevorgang von Elektroautos im Einklang mit dem Aufkommen des Ökostroms. Ein sogenannter „Batman Bonus“ motiviert die Kunden zur Verschiebung des Verbrauchs in die Nachtstunden.

Foto in „Druckqualität zum Download“

Neuartiges Holzvergaserverbrennungsprinzip am Beispiel LURA-Wohnraumpelletofen

Einreicher: neuefeuer GmbH

Der LURA-Wohnraum-Pelletofen aus ökologischen Materialien sorgt für ein großflächiges und ruhiges Kaminfeuer im Wohnraum ohne Lärm von Förderschnecken. Gleichzeitig ist er eine vollautomatische Heizung für das gesamte Haus. 30% der Energie werden als Strahlungswärme direkt in den Wohnraum abgegeben, 70% stehen für die Herstellung von Warmwasser und Beheizung zur Verfügung. Der laufende Verbrennungsprozess des Ofens funktioniert ohne Ventilatoren und die Zufuhr der Pellets im Gravitationsprinzip, beides ohne Strom. Besonders beachtlich sind die hervorragenden Feinstaubwerte.

Foto in „Druckqualität zum Download“

myEnergy365 - Mein Haus als Energieversorger. Das ganze Jahr.

Einreicher: ÖkoFEN Forschungs- & Entwicklungs GesmbH

„myEnergy365“ ist die Antwort von ÖkoFEN auf die Frage der Strom- und Wärmeerzeugung im Eigenheim. Ein ganzheitlicher Ansatz kombiniert die neuesten Technologien führender Unternehmen. Dadurch können 100% ökologische Wärme und ausschließlich selbst erzeugter Strom aus erneuerbaren Quellen im Einfamilienhaus genutzt werden. Das erste echte stromautarke Einfamilienhaus wird über 365 Tage ohne zugekauften Strom versorgt. Die Stromerzeugung erfolgt rein über die PV-Anlage und die Stromerzeugung des Pellets-Kessels.

Foto in „Druckqualität zum Download“



weitere Kategorien:

 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube