Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Preisträger 2009

Gesamtsieger ENERGY GLOBE Award Burgenland

Einreicher: Biomassekraftwerk Güssing GmbH & Co KG

Projekt: Weltweit erste Erzeugung von Methan aus Holz

Seit 2004 arbeiten Forschende des Paul Scherrer Instituts (PSI), des Biomassekraftwerks Güssing, der TU Wien, der CTU AG und Repotec an einem Verfahren, bei dem Holz in synthetisches Erdgas umgewandelt wird. Dieses kann anschließend in öffentliche Gasleitungen eingespeist werden, wodurch es möglich ist Energie aus Holz für die Stromerzeugung in Gaskraftwerken oder den Autoantrieb zu nutzen. Zugleich wird damit eine sehr umweltfreundliche Energiequelle erschlossen, da die Holzvergasung CO2-neutral ist. In einer Testanlage wurde das Verfahren im technischen Maßstab erprobt. 2008 lieferte die weltweit erste Demonstrationsanlage erstmals Methan – den Grundbestandteil von Erdgas.

Sieger Kategorie Wasser

Einreicher: Wasser- und Abwasserverband Lockenhaus und Umgebung

Projekt: Verbindung der Wasserverbände WAV Lockenhaus u.U. und WV Mittleres Burgenland

Die errichtete Wasserversorgungsanlage umfasst eine Verbindungswasserleitung samt zwischen dem Wasser- und Abwasserverband Lockenhaus (WAVL) und dem Wasserverband Mittleres Burgenland (WVMB). Weiters schließt sie die Ausstattung des WAVL mit einer modernen und hochwertigen Funk-Fernwirkanlage in Prozessleittechnik und der erforderlichen Niederspannungs- und Schwachstromanlage nach dem neuesten Stand der Technik mit ein. Durch die Verwirklichung des Projekts wurde für eine Trinkwasserversorgungssicherheit für die Mitgliedsgemeinden der beiden Verbände gesorgt und eine optimale Anlagenbewirtschaftung und eine nachhaltige Wasserressourcennutzung (Schonung von bis zu 12.000 Jahren alten Tiefenwässern) sowie eine Energieeinsparung gewährleistet. Das Projekt wurde im April 2009 beendet, bei einem Wasserbedarf von 200.000m³ könnten jährlich rund 115.000kWh an Energie eingespart werden.