Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien


Energy Globe Niederösterreich 2019

Energy Globe Award Niederösterreich zeigt herausragende Lösungen  für unsere Zukunft

Tulln, 13.03.2019 – Auch dieses Jahr fand die Verleihung des Energy Globe Awards für die besten niederösterreichischen Umweltprojekte in der Landwirtschaftlichen Fachschule Tulln statt. Und nach einer sehr emotionalen Videobotschaft von Bundespräsident  Alexander Van der Bellen begann die Präsentation der Nominierten in den 6 Kategorien.

Die Fachschule Tulln ist selbst bekannt für ihre innovativen Schülerprojekte und ihren unermüdlichen Einsatz für eine intakte Umwelt. Direktor Josef Meisl meint dazu: „Bei uns in der Schule wird Umweltschutz großgeschrieben. Ich freue mich, dass sich meine Schüler mit soviel Motivation engagieren und dass die Prämierung der Umweltsieger bei uns vor Ort stattfindet.“

Ausgezeichnet in der Kategorie Erde durch Landtagsabgeordneten Christoph Kaufmann wurde das Repair Cafe Neulengbach. Einmal im Monat treffen sich hier idealistische Fachleute, um defekte Haushaltsgeräte gemeinsam zu reparieren. Die Erfolgsquote liegt bei über 70%.

Den Preis in der Kategorie Feuer , verliehen durch Landtagsabgeordneten Manfred Schulz, erhielt die Audio Tuning Vertriebs GmbH. Die Firma hat ihre Zentrale nach neuesten Standards und mit dem ersten sogenannten Eisspeicher für eine Industrieanlage in Österreich errichtet. Diese Anlage ist seit 1,5 Jahren in Betrieb und weist hervorragende Ergebnisse auf. Hier wird aufgezeigt, wie auch große Gebäude quasi energieautark mithilfe dieser neuen Technologie betrieben werden können.

Die Firma BMB Gebäudehygiene GmbH trug den Sieg in der Kategorie Wasser davon. Das BMB-Extraktionsverfahren ist das einzige Mikroextraktionsverfahren weltweit und entfernt eingelagerte Mikroorganismen, Chemikalien und mikroorganische Verschmutzungen aus dem Wasser. Das neue Verfahren ermöglicht nun auch eine rasche und nachhaltige Sanierung von verschmutzten Brunnen. Verliehen wurde der Preis durch Manuel Obermayr von der Firma Holter.

Holzstaub ist eine massive Gesundheitsgefährdung für zwei Millionen Menschen in der europäischen Holzindustrie und für Heimwerker. Zum besten Projekt in der Kategorie Luft wurde daher die Universität für Bodenkultur Wien gekürt. Hier wird Holzstaub durch den sogenannten tribo-elektrischen Effekt aufgeladen und Feinstaub wird zu Grobstaub, der leichter entfernt werden kann. Bestehende Absauganlagen können nachgerüstet werden und ihr Energieverbrauch sinkt dabei um 20%. Die Feinstaubreduktion beträgt 50 %.

Gewinner in der Kategorie Jugend wurde die HTL Mödling. Hier entwickelte die Klasse 2B Apps die spielerisch aufzeigen, wie jeder sinnvoll Müll vermeiden kann und welche Auswirkungen nicht nachhaltiger Umgang haben kann.

In der Kategorie Sustainable Plastics hat die Starlinger & Co. Gesellschaft m.b.H. gewonnen, verliehen durch Landtagsabgeordneten Georg Ecker. Dort wurde ein Verfahren entwickelt, mit dem gewebte Verpackungen wie Säcke aus PET hergestellt werden können. Dies war bisher nicht möglich, da die Verarbeitung von PET zu Bändchen sehr anspruchsvoll ist. Jetzt können die Vorteile von PET für Kunststoffgewebe genutzt und Verpackungen aus PET wiederverwendet werden.

Ein Ehrenmedaille ging an die Landwirtschaftliche Fachschule Tulln, die viele verschiedene großartige Projekte von und mit ihren Schülern eingereicht hat. Unter den Einreichungen dieser beispielhaften Schule waren ein mobiler, energieautarker Solartrockner für die Trocknung von Kräutern und Obst sowie ein mobiler und energieautarker Hühnerstall, der eine artgerechte Haltung ermöglicht.

Mit dem Gesamtsieg wurde ein absolutes Vorzeigeprojekt im Wohnbereich der Familie Löser-Müllner ausgezeichnet. Prämiert wurde der Sieger durch Landtagspräsident Karl Wilfing. Hier wird nicht nur die Energie und Warmwasser mit Erneuerbarer erzeugt, die Klimatisierung erfolgt mit intelligenter Beschattung, und auch das Brauchwasser wird wieder mit Mikroorganismen aufbereitet. Ein Projekt, das auf alle Umweltfragen eingeht.

Der Initiator des Energy Globe Awards Wolfgang Neumann freut sich mit den Siegern: „Die Gewinner werden für eine besonders herausragende Leistung gewürdigt. Aber all diese tollen eingereichten Projekte leisten ihren Beitrag für eine lebenswerte Umwelt und zeigen wie es geht. Der Energy Globe Award dient als Plattform dafür, dass engagierte Menschen sich vernetzen können und dass ihre Projekte national und global vorgestellt werden, als Lösung und Motivation auch für andere."















 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube