Energy Globe Styria
2024

Landespreis Energy Globe STYRIA AWARD 2024

Am 5. Juni 2024 veranstalten das Land Steiermark, die Energie Steiermark und der Verkehrsverbund Steiermark die Verleihung des begehrten steirischen Landespreises Energy Globe STYRIA AWARD 2024. Die Veranstaltung findet in der Alten Universität Graz statt.

Die überzeugendsten Projekte werden im festlichen Rahmen in den fünf Rubriken Anwendung, Forschung, Kommunen, Jugend und Bildung, Mobilität und zum Fokusthema Newcomer ausgezeichnet. Überreicht werden die Gewinnerstatuen und Urkunden von Landeshauptmann-Stv. Anton Lang, Landesrätin Ursula Lackner, den Vorständen der Energie Steiermark, Christian Purrer und Martin Graf sowie dem Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Steiermark Peter Gspaltl.

Landespreis Energy Globe STYRIA AWARD 2024

Das Land Steiermark und die Energie Steiermark zeichneten am 5. Juni 2024 in der Aula der alten Universität zum 21. Mal steirische Leuchtturmprojekte im Bereich Energie, Umwelt und Klima aus. In feierlichem Rahmen wurden die nominierten Projekte in den Rubriken Anwendung, Forschung, Kommunen, Jugend und Bildung, Mobilität sowie zum Fokusthema Newcomer vorgestellt.

Die Paten der Rubriken, Landeshauptmann Stv. Anton Lang, Landesrätin Mag.a Ursula Lackner, der Vorstandssprecher der Energie Steiermark, DI Christian Purrer und der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes, DI Dr. Peter Gspaltl, gaben die Gewinnerinnen und Gewinner bekannt und gratulierten sowohl ihnen als auch den anderen ausgezeichneten Projekten mit der Übergabe von Urkunden und Statuen.

Moderator Oliver Zeisberger führte charmant und spannungsgeladen durch die Veranstaltung. Musikalische Unterstützung erhielt er dabei von Eddi Luis & his Jazz Passengers.

Steiermarkweit nahmen heuer 63 Projekte am Bewerb teil und begeisterten die Fachjury mit der Ideenvielfalt und dem regionalen Know-How.

Wir gratulieren allen Ausgezeichneten zu ihren spannenden Projekten und besonders natürlich den glücklichen Gewinnerinnen und Gewinnern! Ein herzlicher Dank ergeht an alle Einreicherinnen und Einreicher, die Patin, die Paten, die Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner, die Sponsorinnen und Sponsoren und die Jurymitglieder.

Detaillierte Informationen zur Preisverleihung:

Die GEWINNER in der Rubrik ANWENDUNG

In der Rubrik Anwendung gewann die Anton Paar GmbH mit dem Projekt „Anton Paar Technologiezentrum - Innovatives und umweltfreundliches Büro- und Laborgebäude der Zukunft" am Headquarter in Graz und setzte damit neue Maßstäbe bei der Gestaltung energieeffizienter Gebäude. Der Neubau vereint modernste Gebäudetechnik mit einer nachhaltigen Bauweise und einem langfristig umweltfreundlichen Betrieb. Die innovative Kombination aus einer solarthermischen Eis-Energiespeicheranlage, Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen ermöglicht eine Einsparung von rund 43 Prozent an Primärenergie für Heizung und Kühlung. Zwei Atrien durchfluten die Innenräume mit Tageslicht und reduzieren so den Bedarf an künstlicher Beleuchtung. Im Vergleich zu konventionellen Umsetzungen werden so CO2-Emissionen eingespart und die Betriebskosten auf ein Minimum reduziert.

(v.l.n.r.) Johann Scherfranz (24 Asset Management), Rubrikpatin Landesrätin Ursula Lackner, Dominik Santner (Anton Paar)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Weitere ausgezeichnete Projekte in der Rubrik Anwendung

Energiewende Alwera - Weg in Richtung energieautarke Zukunft
ALWERA AG mit Estyria Naturprodukte GmbH, Milteco GmbH, Elements Energy, Daikin, heiz-Hofstätter, TB-Pechmann, e-Lugitsch, EAM, Green Electrics


(v.l.n.r.) Andreas Mauthner (Green Electrics Licht & Energietechnik), Melanie Kainz, Michael Klammler und Andreas Cretnik (Alwera AG) mit Rubrikpatin Landesrätin Ursula Lackner
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Kaskadisches Wärmepumpen-System zur energetischen Sanierung im Geschoßwohnbau
GWS Gemeinnützige Alpenländische Gesellschaft für Wohnungsbau und Siedlungswesen m.b.H. und AEE - Institut für Nachhaltige Technologien


(v.l.n.r.) Ewald Selvicka (AEE – Institut für Nachhaltige Technologien), Heinz Wolf (GWS), Franz Hengel (AEE – Institut für Nachhaltige Technologien), Gerhard Weiß (GWS), Rubrikpatin Landesrätin Ursula Lackner
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Die GEWINNER in der Rubrik FORSCHUNG

Das LEC - Large Engines Competence Center überzeugte die Jury in der Rubrik Forschung für die experimentelle Untersuchung von geeigneten Konzepten für großvolumige Motoren auf Basis von grünem Ammoniak. Grüner Ammoniak gilt als aussichtsreiche Alternative für den Transport von grüner Energie, für die Speicherung von Überschusselektrizität sowie als Kraftstoff für Schiffs- und Lokomotivantriebe und könnte damit ein Schlüssel der Energiewende sein. Das LEC hat dieses Potenzial frühzeitig erkannt und nach umfangreichen Vorarbeiten als erster Forschungsstandort in Europa eine Ammoniakforschungsinfrastruktur aufgebaut. Trotz der herausfordernden Verbrennungseigenschaften von Ammoniak konnten im Rahmen des Forschungsprogramms COMET sowie in Kooperationsprojekten mit INNIO Jenbacher signifikante Fortschritte erzielt werden, die das immense Potenzial von Ammoniak bestätigen. Die geplante Inbetriebnahme eines ersten Ammoniak-Vollmotors im Jahr 2025 leistet wichtige Pionierarbeit in der Nutzung von E-Fuels für klimaneutrale Großmotoranwendungen.

(v.l.n.r.) Markus Roßmann, Eduard Schneßl, Maximilian Malin, Dieter Barnstedt, Andreas Wimmer vom Large Engines Competence Center an der TU Graz mit Rubrikpate Christian Purrer (Energie Steiermark)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Weitere ausgezeichnete Projekte in der Rubrik Forschung

PHIL-Lab
Institut für Elektrische Anlagen und Netze der Technischen Universität Graz


(v.l.n.r.) Rubrikpate Christian Purrer (Energie Steiermark) mit Robert Schürhuber und Ziqian Zhang (Institut für Elektrische Anlagen und Netze an der TU Graz)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Heat Highway
Lehrstuhl für Energieverbundtechnik der Montanuniversität Leoben


(v.l.n.r.) Rubrikpate Christian Purrer (Energie Steiermark), Thomas Kienberger und Josef Steinegger (Lehrstuhl für Energieverbundtechnik an der Montanuniversität Leoben)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Die GEWINNER in der Rubrik KOMMUNEN

In der Rubrik Kommunen holten sich die Energieregion Weiz-Gleisdorf gemeinsam mit Kabarettist Seppi Neubauer den begehrten Preis für eine Klimakommunikation der anderen Art. Das Klimakabarett „Heiße Liebe" vermittelt auf humorvolle Art und Weise nicht nur Wissen rund um klimarelevante Themen, sondern motiviert das Publikum sich mit der Klimakrise zu beschäftigen und ihr eigenes Handeln zu hinterfragen. Die nicht-belehrende Herangehensweise und der zusätzliche Spaßfaktor verleihen den Themen eine positive emotionale Note. Die exklusive Premieren-Tour im Frühjahr 2024 führte durch alle zwölf Gemeinden der Energieregion Weiz-Gleisdorf. Ab Sommer 2024 können Zuschauerinnen und Zuschauer in ganz Österreich selbst erleben, wie die „Heiße Liebe" die Klimakommunikation neu definiert.

(v.l.n.r.) Christian Hütter (Energieregion Weiz-Gleisdorf) mit Seppi Neubauer und Rubrikpatin Landesrätin Ursula Lackner
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Weitere ausgezeichnete Projekte in der Rubrik Kommunen

Energie- und klimabewusste Gemeinde Gnas mit proaktiver Beteiligung der Bevölkerung
Marktgemeinde Gnas


(v.l.n.r.) Alois Niederl (EEG Gnas), Brigitte Guttmann-Draxl (Marktgemeinde Gnas), Anna Kranz (KEM Gnas – St. Peter – Deutsch Goritz), Gerhard Meixner (Bürgermeister Marktgemeinde Gnas), Herbert Hirschmann (EEG Gnas) mit Rubrikpatin Landesrätin Ursula Lackner
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Fest für das Klima - klimafreundlich feiern
Marktgemeinde Frauental a.d.L. - Arbeitsgruppe Klimabündnis und KneippKindergarten Frauental a.d.L.


(v.l.n.r.) Andreas Vondrak (Marktgemeinde Frauental a.d.L.), Anna Maria Rupprecht (Kinderhaus Frauental), Nicole Koch-Reißer (Volksschule Frauental a.d.L.), Manfred Heinzl und Robert Sackl (Marktgemeinde Frauental a.d.L.), Eveline Jöbstl (Kindergarten Frauental a.d.L.) mit Rubrikpatin Landesrätin Ursula Lackner
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Die GEWINNER in der Rubrik JUGEND UND BILDUNG

Das Drama and Dance Ensemble der Mittelschule Laßnitzhöhe hatten in der Rubrik Jugend und Bildung die Nase vorn. Mit ihrem bereits mehrfach ausgezeichneten Theaterstück „BEYOND the WALLS" macht die Theatergruppe auf unmenschliche Arbeitsbedingungen, Überproduktion, Energie- und Ressourcenverbrauch in der Welt der Mode aufmerksam. Eine Fabrikhalle wird dabei zum Schauplatz der zeitkritischen Performance. Das Stück wurde von den Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit ihrer Lehrerin Eva Scheibelhofer-Schroll eigenständig entwickelt und inszeniert. Mit ihrer Darbietung setzte die Theatergruppe wichtige Impulse für ein bewussteres und nachhaltigeres Handeln in unserer Gesellschaft.

(v.l.n.r.) Rubrikpate Christian Purrer (Energie Steiermark) mit Eva Scheibelhofer-Schroll (5. v. links, Mittelschule Laßnitzhöhe) mit dem Drama and Dance Ensemble 2.0 der Mittelschule Laßnitzhöhe
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Weitere ausgezeichnete Projekte in der Rubrik Jugend und Bildung

Klimafitte Schulen Murtal
Klima und Energiemodellregion Murtal vertreten durch das Regionalmanagement Murau-Murtal Gmbh und die Energieagentur Obersteiermark GmbH


(v.l.n.r.) Rubrikpate Christian Purrer (Energie Steiermark) mit Waltraud Koch (HTL Zeltweg), Nicoletta Tescaro (BG/BRG Judenburg), Jamila Elisa Modac, Günter Leitner und Corinna Mitterhuber (Regionalmanagement Murau-Murtal), Sepp Bärnthaler (KEM Murtal)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Steirisches Bildungsnetzwerk Energiewende
HTL BULME Graz-Gösting mit FH Joanneum / Institut für Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement, TU Graz / Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation, ENERGIEFORUM Steiermark / Klima- und Energiewerkstatt Graz


(v.l.n.r.) Uwe Trattnig (FH Joanneum), Günther Greier (HTL BULME Graz-Gösting), Wolfgang Jilek, Franziska Schwarz und Rudolf Schwarz (Energieforum Steiermark), Katrin Friedl (TU Graz), Wilfried Weigend (HTL BULME Graz-Gösting) mit Rubrikpate Christian Purrer (Energie Steiermark)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Die GEWINNER in der Rubrik MOBILITÄT

In der Rubrik Mobilität gewann die einzigartige Initiative „Weiz fährt GRATIS Zug". Seit 1. März 2024 sind Passagiere innerhalb der Gemeindegrenzen von Weiz kostenfrei mit dem Zug unterwegs. Dieses Gratis-Angebot gilt für alle Fahrgäste und erstreckt sich von der Haltestelle Weiz Nord bis zur Station Weiz-Preding im Süden. Ermöglicht wird der Gratis-Zug durch eine einzigartige Kooperation zwischen der Stadtgemeinde Weiz und dem Verkehrsverbund Steiermark sowie der Steiermarkbahn. Damit setzt Weiz ein klares Bekenntnis für eine zukunftsorientierte Stadtgestaltung und bietet dadurch eine echte Alternative zum eigenen Auto in der Stadt.

(v.l.n.r.) Rubrikpate Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang mit Dominik Puchner (Stadtgemeinde Weiz), Stefan Aichhorn-Kreuzberger (Steiermarkbahn und Bus GmbH), Robert Keglevic (Stadtgemeinde Weiz), Werner Hecking (Steiermarkbahn und Bus GmbH), Mag. Oswin Donnerer (Vizebürgermeister Stadtgemeinde Weiz), Peter Gspaltl (Verkehrsverbund Steiermark)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Weitere ausgezeichnete Projekte in der Rubrik Mobilität

Nightline Murtal
Nightline Murtal


(v.l.n.r.) Rubrikpate Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang mit Hans Öffl, Manuel Kobald und LAbg. Wolfgang Moitzi von der Nightline Murtal und Peter Gspaltl (Verkehrsverbund Steiermark)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

Trofaiach - sanfte Mobilität
Stadtgemeinde Trofaiach


(v.l.n.r.) Rubrikpate Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang mit Angelika Remich und Elisabeth Marchler (Stadtgemeinde Trofaiach), Peter Gspaltl (Verkehrsverbund Steiermark), Robert Lackner (Stadtgemeinde Trofaiach)
© Johannes Gellner, bei Quellenangabe honorarfrei

“Die Energiewende zählt zu den wichtigsten und größten Herausforderungen unserer Zeit. Um diese zu gestalten ist es nicht nur wichtig, erneuerbare Energiequellen auszubauen, sondern auch die eingesetzte Energie effizient zu verwenden. Für eine erfolgreiche Energiewende benötigt es innovative Ideen in allen Bereichen unseres Lebens.
Der Energy Globe STYRIA AWARD zeichnet die zukunftsträchtigsten Ansätze aus und fördert damit den steierischen Innovationsgeist!“

Mag.a Ursula Lackner
Landesrätin für Umwelt, Klimaschutz, Energie, Regionalentwicklung (im Koreferat) und Raumordnung

“Verantwortungsvoll mit dem Thema Energie umzugehen heißt, sie effizient und sparsam einzusetzen. Die Umwelt zu schützen, das ist unsere Pflicht. Darum setzt die Energie Steiermark auf 100 % grüne Energie aus erneuerbaren Energiequellen. Für diese Werte stehen auch der Landespreis Energy Globe STYRIA AWARD und alle TeilnehmerInnen. Aus diesem Grund haben wir die Verleihung auch in diesem Jahr wieder gerne unterstützt.“

DI Christian Purrer und DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf, MBA
Vorstand Energie Steiermark