Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Energy Globe Vorarlberg 2018:
Dank Kartoffelschalen nach München und retour

Die Firma 11er in Frastanz produziert aus Kartoffelresten Biogas, mit dem LKWs angetrieben werden, die wiederum für den Kartoffelnachschub aus Bayern sorgen. Für den beispielhaften Energiekreislauf wurde 11er mit dem Energy Globe 2018 ausgezeichnet.Wertungsgleich zweiter Preisträger ist die Marktgemeinde Lustenau für die “Lustenauer Energiemeisterschaft”.

Mit der 2017 neu errichteten Biogasanlage setzt die Firma 11er einen Meilenstein in Richtung Energie-Kreislaufwirtschaft und CO2-Neutralität. Die biogenen Abfälle in der Kartoffelverarbeitung werden in der neu errichteten Anlage zu Biomethan in Erdgasqualität umgewandelt und für den Transport der Rohkartoffeln aus den Lagern in Bayern nach Frastanz eingesetzt. Dadurch werden rund 5.500 Tonnen CO2 im Jahr eingespart. Mit den aus Kartoffelabfällen erzeugten Biomethan könnten rund 2600 PKW mit durchschnittlicher Jahreskilometerleistung von 15.000 km ein Jahr lang fahren. Überschüssiges Biogas wird in das Vorarlberger Erdgasnetz eingespeist.

Der 11er Energiekreislauf wurde mit dem Energy Globe ausgezeichnet. Neueste Errungenschaft: Die Produktion von Treibstoff für die LKW aus Produktionsresten. Bildnachweis Energieautonomie Vorarlberg/Markus Gmeiner.

Die Kartoffel fährt sich selbst
„Die konsequente Umsetzung der Prozesskette bis hin zur Abdeckung des Transportes mit erneuerbarer Energie ist in Vorarlberg einzigartig, die Umsetzung ist beispielhaft ausgeführt“, begründet Josef Burtscher, Energieinstitut Vorarlberg-Geschäftsführer und Vorsitzender der Jury, die Entscheidung. „Die Kartoffel fährt sich quasi selbst mit ihrer Energie zur Verarbeitung“, ist 11er-Geschäftsführer Thomas Schwarz selbst noch ganz fasziniert von der Idee, mit der noch lange nicht Schluss ist. Denn derzeit finden laut Schwarz Versuche statt, Gärreste aus dem Fermenter in hochwertigen Kompost zur Bodenverbesserung umzuwandeln.
Auch bewusstes Verhalten ausgezeichnet
Neben intelligenten Prozessen ist auch der bewusste Umgang mit Energie eine wesentliche Strategie zur Energieautonomie. Deshalb wurde neben 11er ein zweites Projekt mit dem Energy Globe ausgezeichnet, nämlich die Energiemeisterschaft der Lustenauer Kindergärten. Auf Initiative der Gemeinde haben 90 Pädagoginnen mit 550 Kindern gezeigt, dass durch altersgerechte Angebote schon kleine Kinder zu wahren Energiesparmeistern werden können.

Erich Schwärzler freut sich mit den Lustenauer Kindergartenkindern über den Energy Globe 2018. Bildnachweis Foto Serra.

Kinder als wahre Energiesparmeister
„Die Kinder haben gemeinsam mit unseren Pädagoginnen allein durch den bewussten Umgang mit Energie über 100.000 Kilowattstunden Strom und Wärme eingespart“, lobt Bürgermeister Kurt Fischer den Einsatz der Großen und Kleinen. „Das Projekt animiert zum Nachmachen und kann jährlich wiederholt werden. Dabei wird das Verständnis der heranwachsenden Generation für die Wertigkeit von Energie bereits im frühen Alter geweckt,“ findet auch Energielandesrat Erich Schwärzler Gefallen an der Initiative aus Lustenau.

Hinter den ausgezeichneten Projekten stehen engagierte Menschen, die einen großen Beitrag zur Energieautonomie leisten. Bildnachweis Foto Serra.

 Veranstalter: Energieinstitut Vorarlberg

 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube