Diese Seite verwendet Cookies,
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Surfen Sie weiterhin auf unserer Seite, stimmen Sie unserer Cookie-Nutzung und unserer Datenschutzrichtlinie zu.
x
Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien


Energy Globe Vorarlberg 2020

Nachhaltige Projekte aus Vorarlberg gesucht, die unsere Umwelt schützen!

Der Energy Globe Award, der weltweit bedeutendste Umweltpreis, zeichnet auch im kommenden Jahr wieder herausragende, nachhaltige Projekte in jedem Bundesland, österreichweit und in weiteren 187 Ländern aus.

Eingereicht werden können alle Projekte, die unsere Umwelt schützen, wie zum Beispiel Projekte mit Fokus auf Ressourcenschonung, Verbesserung der Luft- und Wasserqualität, Energieeffizienz, Einsatz erneuerbarer Energien, Recycling oder Bewusstseinsschaffung für diese Bereiche.

In Österreich zeichnet der Energy Globe Award nachhaltige Projekte in allen Bundesländern aus. Die regionale Energy Globe Verleihung findet im Frühjahr 2020 statt.

Alle Details zum Energy Globe Award und zur Teilnahme erfahren Sie hier.

Neuer Einreichschluss: 5. Dezember 2019. Die Teilnahme ist kostenlos.

Mit 187 teilnehmenden Staaten ist der Energy Globe heute der weltweit bedeutendste Umweltpreis. Alle Projekteinreichungen werden von der Jury für den regionalen, nationalen und auch internationalen Energy Globe World Award bewertet.
In den Medien werden jährlich rund 1.5 Milliarden Menschen über die Projekteinreichungen informiert.

Jedes Projekt, jede Initiative ist für unsere Umwelt wichtig.
Präsentieren auch Sie Ihr nachhaltiges Projekt beim Energy Globe Award und zeigen Sie, welche Vorreiterrolle Vorarlberg in allen Umweltbereichen hat.



Rückblick: Energy Globe Vorarlberg 2019

Der preisverdächtig sichere Schulweg

Die Landeshauptstadt Bregenz wurde für den „Gut-Geh-Raum“ vor der Schule Schendlingen am Donnerstag, den 11. April 2019 mit dem Energy Globe Vorarlberg ausgezeichnet. Der „Gut-Geh-Raum“ ist der erste umfassend autofreie Raum vor einer Schule in Vorarlberg und flankiert von einem Bündel an Begleitmaßnahmen.

Am Morgen zwischen halb acht und viertel vor ballt es sich vor der Schule Schendlingen: 600 Kinder und Jugendliche strömen zu Fuß und mit dem Rad aus den Nebenstraßen und ballen sich in Gruppen auf dem Weg von der Bushaltestelle zu den Schuleingängen. Dazwischen werden nicht wenige Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht.

Doppelt so viel Schüler sicher zur Schule bringen

Spätestens seit sich die Anzahl der Schülerinnen und Schüler mit der Zusammenlegung der Volks- und der Mittelschule am neuen Standort verdoppelt hat, würde das im Chaos enden. Was es nur deshalb nicht tut, weil die Stadt rechtzeitig Maßnahmen ergriffen hat. Rund um den „Gut-Geh-Raum“, einen verkehrsfreien Raum vor dem Schulgebäude, ist ein Maßnahmenbündel zur Reduktion des motorisierten Verkehrs vor der Schule entstanden, das von der Stadt als eines von 12 Projekten zum Energy Globe Vorarlberg 2019 eingereicht wurde.

„Das über reine Infrastruktur-Maßnahmen hinausgehende Gesamtpaket hat die Energy Globe Jury fasziniert und überzeugt“, so deren Vorsitzender Josef Burtscher. Der Geschäftsführer des Energieinstitut Vorarlberg übergab die Auszeichnung am 11. April 2019 im Beisein der Landesräte Christian Gantner und Johannes Rauch an Bürgermeister Markus Linhart und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus dem Amt und der Schule Schendlingen.

Hier wird die Mobilität der Zukunft geprägt

„Dieses Projekt ist deshalb ein Leuchtturm, weil es an einer wichtigen Schnittstelle stattfindet: der Schule. Hier trifft die Mobilität verschiedener Generationen aufeinander: Der Schulweg der Schülerinnen und Schüler prägt auch ihr weiteres Mobilitätsverhalten – und ihre Einstellung wirkt sich auch auf ihre Eltern und Großeltern aus“, stellt Mobilitätslandesrat Johannes Rauch bei der Übergabe des Energy Globe fest und lobt die Stadt für den behutsamen Umgang mit einem konfliktträchtigen Raum, der allen einen reibungslosen und sicheren Weg zur Schule ermögliche, ohne dabei die Nachbarschaft einzuschränken.

Damit beschreibt Rauch die zentrale Aufgabe, die sich die Projektverantwortlichen im Amt der Landeshauptstadt stellten: Wie kann es gelingen, doppelt so viele Schülerinnen und Schüler wie zuvor sicher zur Schule und durch den Auflauf davor zu bringen? Die Lösung besteht im Kern in einem temporären Fahrverbot vor der Schule. Die Wuhrwaldstraße ist zwischen Holzackergasse und Steinachstraße für den motorisierten Verkehr an Schultagen zwischen 7:15 und 17 Uhr gesperrt. Außerdem wurden die Parkplätze am Schulgelände um drei Viertel reduziert.

Das Projekt beginnt jedes Jahr aufs Neue

„Um das Konfliktpotential weiter zu reduzieren, setzen wir in den beiden Schulen auf bewusstseinsbildende Maßnahmen“, so Volksschuldirektor Bruno Jagg. „Damit wollen wir den Anteil der der Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen, weiter erhöhen.“ Ein plakativer Imagefilm, ein von den Kindern gestaltetes Wandbild aus Naturmaterial zur Verschönerung einer Unterführung am Schulweg oder Wettbewerbe wie Schoolbiker oder Klimameilen sollen dabei helfen, vor allem die jährlich neuen Kinder und Eltern mit sanfter Mobilität buchstäblich abzuholen.

Der Unterstützung der Stadt kann sich die Schule dabei sicher sein, meint Bürgermeister Markus Linhart: „Dass unsere Kinder in ganz Bregenz sicher zur Schule und wieder nachhause kommen, ist uns ein zentrales Anliegen. Gemeinsam mit den engagierten Lehrkräften und den Eltern arbeiten wir laufend daran, die Schulwege sicher zu gestalten.“

Der „Gut-Geh-Raum“ in aller Kürze

  • Verdoppelung der Schülerzahl von 300 auf 600 durch Zusammenlegung der VS und der NMS am selben Standort
  • dadurch Kapazitätsengpässe auf der Straße (Elterntaxis) und an der Bushaltestelle (Aufenthaltsfläche für die wartenden und ein- und aussteigenden Kinder)
  • Lösung: Wuhrwaldstraße im Bereich vor der Schule an Schultagen von 7:15 bis 17 Uhr autofrei, Reduktion der Parkplätze vor der Schule, Erhöhung der Stellflächen für Fahrräder
  • Begleitmaßnahmen: Imagefilm, bewusstseinsbildende Maßnahmen

Der Energy Globe zeigt die Vielfalt auf dem Weg zur Energieautonomie

Der Energy Globe ist der weltgrößte Umweltpreis. Sein Vorarlberg-Ableger wird vom Energieinstitut Vorarlberg kuratiert. Dessen Obmann Landesrat Christian Gantner ist von der Qualität und der Zahl der Einreichungen angetan: „Die eingereichten Beispiele zeigen die thematische Vielfalt und die breite Streuung der engagierten Akteure. Sie reichen vom Gebäude zur Mobilitätsmaßnahme und von der Schule bis zum engagierten Unternehmen. Es hätten sich alle Einreichenden die Auszeichnung verdient. Ihnen gebührt großer Dank für Ihren Einsatz auf dem Weg zur Energieautonomie.“

Als Vorarlberger Preisträgerin nimmt die Stadt Bregenz an der bundesweiten Verleihung teil, der Bundessieger wiederum an der weltweiten Auszeichnung. Bislang haben zwei Vorarlberger Projekte auch den Bundessieg geschafft (beide aus Hörbranz: das Trinkwasserkraftwerk der Gemeinde und der Reinigungsmittelhersteller Planet Pure).

Die Post AG wurde für ihren Umstieg auf Elektromobilität 2018 als erster Österreichsieger mit dem Energy Globe World ausgezeichnet.

Jüngste Preisträger in Vorarlberg
  • 2018 11er Energiekreislauf (11er Nahrungsmittlel, Frastanz) und Lustenauer Energiemeisterschaft (Marktgemeinde Lustenau)
  • 2017 Passivhaus plus-Wohnanlage Langenegg (Morscher Bau und Projektmanagement, Mellau) energie.bewusst.götzis (Marktgemeinde Götzis)
  • 2016 Energiewerk Ilg (Tobias Ilg, Dornbirn)

Bildrechte: Alexandra Serra

Bgm. Markus Linhart nimmt für die Stadt Bregenz den Energy Globe 2019 entgegen.

Bildrechte: Alexandra Serra

Der „Gut-Geh-Raum“ sorgt für mehr Sicherheit vor der Schule. Er ist tagsüber den Kindern und Jugendlichen vorbehalten.

Bildrechte: Alexandra Serra

Im Zuge des Neubaus wurde der Parkplatz vor der Schule aufgelassen. Der Raum steht nun den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

Bildrechte: Alexandra Serra

Der Erfolg hat viele Eltern: Im Projekt und in den flankierenden Maßnahmen ziehen Politik, Verwaltung und Schule an einem Strang.

 Veranstalter: Energieinstitut Vorarlberg

 
 
 
Hier geht's zu weiteren Energy Globe Websites
    • facebook
    • youtube