Österreich || Burgenland | Kärnten | Niederösterreich | Oberösterreich | Salzburg | Steiermark | Tirol | Vorarlberg | Wien

Energy Globe und Prof. Munasinghe prämierten Burgenlands Umweltsieger

Am 5. April 2016 startet der Auftakt der diesjährigen regionalen Bundeslandverleihungen des Energy Globes im Burgenland.

Der Energy Globe Award ist der weltweit bedeutendste Umweltpreis. Mittlerweile reichen schon 177 Länder ihre nachhaltigen Projekte in fünf Kategorien ein und der World Award wird vor einem Milliardenpublikum vergeben. Da Österreich das Geburtsland dieses außergewöhnlichen Awards für Nachhaltigkeit ist, gibt es zusätzlich zum nationalen Award auch noch Verleihungen in jedem Bundesland. Wolfgang Neumann, der Gründer des Energy Globes ist sehr stolz: "Ich freue mich, dass wir so viele Einreichungen aus aller Welt haben. Jedes Land leistet seinen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft, um mit vereinten Kräften unseren Kindern eine intakte Umwelt zu hinterlassen. Insbesondere auf mein Heimatland bin ich stolz, denn die österreichischen Erfinder übertreffen sich jedes Jahr aufs Neue."

20 Schüler und Schülerinnen des Pannoneum, einer Höheren Bundeslehranstalt für Wirtschaft und Tourismus, fieberten samt ihrer Lehrerin dem Event entgegen. Sie bekamen den Energy Globe Award für ihr Projekt "CSI – Trace your food" überreicht und sind stolz auf ihren Erfolg. Gemeinsam mit ihren Lehrern haben sie chemische Landkarten und ein Online-Tool entwickelt, um die eindeutige Herkunft von Lebensmitteln zu bestimmen. Regionale Produkte sind immer mehr gefragt, führen aber mit falschen Angaben oft die Konsumenten in die Irre. Um hier eine Orientierungshilfe zu bieten, haben sie die chemischen Fingerabdrücke in Nahrungsmitteln analysiert und zugeordnet.

Als Ehrengast erwies Prof. Munasinghe aus Nepal der diesjährigen Verleihung im Burgenland die Ehre. Er ist Träger des Friendsnobelpreises und eine herausragende Persönlichkeit im Bereich Nachhaltigkeit. Seit kurzem ist Prof. Munasinghe auch Mitglied im Energy Globe Honorary Board unter dem Vorsitz der indischen Minsterin Maneka Gandhi. Er freut sich, dass der Energy Globe eine große internationale Bedeutung erlangt hat, denn seiner Meinung nach ist es wichtig, "dass sich arme und reiche Länder die Hand geben und es hier zu einem regen Erfahrungsaustausch kommt."

Fotos: Hans Krist